Insel der Dinosaurier - Fred Olen Ray & Jim Wynorski (1994)

Moderator: jogiwan

Antworten
Benutzeravatar
CamperVan.Helsing
Beiträge: 10790
Registriert: Sa 26. Dez 2009, 12:40

Insel der Dinosaurier - Fred Olen Ray & Jim Wynorski (1994)

Beitrag von CamperVan.Helsing »

Bild

USA 1994

OT: Dinosaur Island

D: Antonia Dorian, Griffin Drew, Michelle Bauer, Ross Hagen, Richard Gabai

Ein Flugzeug mit ein paar Soldaten, darunter drei, die vors Kriegsgericht sollten, stürzt ab. Aber zum Glück können sich die Soldaten auf eine Insel, die merkwürdigerweise auf keiner Karte eingezeichnet ist, retten. Der eine Soldat ist verletzt und muss gepflegt werden. In der Zwischenzeit versuchen die anderen mit dem Funkgerät Hilfe zu rufen. Doch vergebens. Plötzlich fallen Schüsse und die Soldaten rennen zurück zum Strand, wo ein Monster den verletzten Soldaten gerade auffrisst. Als sich das Monster nun auch die anderen Soldaten schnappen will, tauchen plötzlich ein paar Amazonen auf, die mit ihren Speeren das Monster vertreiben können. Die Amazonen nehmen die Soldaten gefangen und bringen sie in ihr Dorf, wo sie der Königin vorgestellt werden. Da sie die einzigen Männer auf der Insel sind, müssen sie arbeiten, bis sie sterben. Doch zum Glück stellt sich heraus, dass sie Götter sind (Das denken jedenfalls die Amazonen), die sie retten werden und den Giganten (Ein T-Rex) erledigen werden. Nun leben die Soldaten wie im Paradies, werden gefüttert und haben auch sonst so ihren Spass mit den Amazonen. Als sie auf einen weiteren Dinosaurier stossen, kann dieser mit Hilfe der Gewehre getötet werden. Nun denken die Soldaten, dass sie den Giganten getötet haben, doch erst jetzt begreifen sie, dass sie es gegen den Giganten sehr, sehr schwer haben werden. http://home.datacomm.ch/mpaa3/insel%20d ... %20die.htm


Steven Spielbergs "Jurassic Park" zog natürlich auch so einige billige Nachahmer an. "Billig" ist natürlich das richtige Stichwort, wenn es um die Herren Ray und Wynorski geht, denen im Gegensatz zu Jonathan Demme nie der Sprung von Roger Corman an die Spitze Hollywoods gelang. Ist wohl auch besser so...

"Dinosaur Island" ist aber auch für die beiden Schlockmeister nun nicht der Höhepunkt ihres Schaffens geworden. Rays "Hollywood Chainsaw Hookers" war liebevoll-sympathisch, und Wynorski hat immerhin den Klassiker "Drei Engel auf der Todesinsel" geschaffen. Hier galt das Interesse wohl eher den Insel-Amazonen als den Dinos. Bei denen konnte man bestenfalls auf Corman-Archivmaterial zurückgreifen, ansonsten gab das Budget natürlich weder George Lucas noch Ray Harryhausen her, und das sieht man dann doch deutlich. Eigentlich reichte das Geld wohl nicht mal für Harry Rayhausen...

Dafür laufen auf der Insel zumindest knapp oder auch gar nicht bekleidete Babes rum. Warum dort nur Frauen leben, warum sie nicht aussterben, wenn sie dem "Giganten" jedes Jahr ein Menschenopfer darbringen, und wann eigentlich die Gruppe plastischer Chirurgen dort war, die bei manchen Damen die Brüste getunt haben, sollte man besser nicht hinterfragen, davon bekommt man nur Kopfschmerzen. Also besser Gehirn abschalten und geistige Getränke einwerfen. Dann macht auch solcher Trash Spaß, der auf jeden Fall jeden Sharknado aus dem Feld schlägt.

Ich kann mich erinnern, den Mitte der 90er mal auf RTL gesehen zu haben. Heute reicht es ja leider nicht mal mehr für Schlefaz. :( Zum Jahresende ist es aber eine gute Gelegenheit gewesen, dem Gedächtnis nach so langer Zeit mal wieder mit sinnfreier Unterhaltung auf die Sprünge zu helfen. :D Die deutschen DVDs sind vermutlich allesamt nicht nur geschnitten, sondern auch qualitativ unter aller Sau. Das nennt man dann wohl "Best Entertainment"... :lol:





The more I see
The less I know
About all the things I thought were wrong or right
& carved in stone
Antworten