Columbo: Waffen des Bösen - Leo Penn (1978)

Eine Frage hätten wir da noch...

Moderator: jogiwan

Antworten
Benutzeravatar
fritzcarraldo
Beiträge: 1555
Registriert: Sa 22. Okt 2016, 22:39
Wohnort: Bremen

Columbo: Waffen des Bösen - Leo Penn (1978)

Beitrag von fritzcarraldo »

"So weit. Und nicht weiter!"
Columbo: Waffen des Bösen
unnamed-2.jpg
unnamed-2.jpg (7.33 KiB) 316 mal betrachtet
(The Conspirators)
(USA 1978)
Regie: Leo Penn
Mit Peter Falk, Clive Revill.
Der irische Dichter Joe Devlin (Clive Revill) kauft in den USA im großen Stil Waffen für die Sinn Fein. Einer dieser Waffendeals geht schief und Devlin bringt den Waffenschieber um, was so dann Inspektor Columbo (Peter Falk) auf den Plan ruft.
"Waffen des Bösen" ist der letzte Fall Columbos der 70er Ära, bevor er mehr als 10 Jahre Pause einlegte, und man hat schon das Gefühl, dass alle Beteiligten sich noch einmal so richtig ins Zeug legen wollten. Daher schießt dieser Fall auch an manchen Stellen auch etwas über das berühmte Ziel hinaus. Aber unterhaltsam ist das Ganze alle mal. Der Inspektor ist nach dem bekannten Aufgalopp mit der üblichen Vorstellung des Täters gefühlt fast schneller als sonst präsent und auch ohne dass wir ihn bei der Tatort-Inspektion bewundern dürfen. Dies kommt dann sporadisch später. Auch dass der Dichter Devlin ein signiertes Buch am Tatort vergaß und dieser Umstand ihn jetzt im Prinzip schon sichtbar und klar für Columbo und die Zusehenden als Mörder entlarvt, gibt der Folge nur mehr Zeit sich um die ständigen Treffen von Devlin und Falk zu kümmern. Dabei wird getrunken, gedartet, philosophiert und um die Wette gelimerickt. Columbo darf dabei von stickenden Gewichthebern witzeln und scheint auch sonst den fast schon international größeren Fall regelrecht zu genießen. Wie schon angedeutet wirkt dies immer mal wieder etwas kritisch überdimensioniert, für mich war das aber schon sehr unterhaltsam, zeigt es doch nur wie schön die 70er Folgen waren, selbst wenn einiges dann doch aus dem Ruder läuft.
Und man lernt dabei noch so einiges dazu. Z.B. dass Sinn Fein übersetzt so in etwa "wir selbst" heißt. Und meine Recherche hat darüberhinaus ergeben, dass Clive Revell die Stimme vom Star Wars Imperator war. Zumindest so lange bis Lucas ihn für die neuen Fassungen wegrationalisiert hat.
255053295_302927228321318_2248711055855377560_n.jpg
255053295_302927228321318_2248711055855377560_n.jpg (78.26 KiB) 316 mal betrachtet
253932725_2324772574324646_5432909950412561865_n.jpg
253932725_2324772574324646_5432909950412561865_n.jpg (95.7 KiB) 316 mal betrachtet
254077316_496061741370568_5349888768528612363_n.jpg
254077316_496061741370568_5349888768528612363_n.jpg (70.97 KiB) 316 mal betrachtet
"Das Leben ist noch verrückter als Scheiße!" (Es war einmal in Amerika)
Antworten