Rossa Venezia - Andreas Bethmann (2003)

Moderator: jogiwan

Antworten
Benutzeravatar
Salvatore Baccaro
Beiträge: 2273
Registriert: Fr 24. Sep 2010, 20:10

Rossa Venezia - Andreas Bethmann (2003)

Beitrag von Salvatore Baccaro »

rossa-venezia.jpg
rossa-venezia.jpg (321.74 KiB) 131 mal betrachtet

Originaltitel: Rossa Venezia

Produktionsland: Deutschland 2003

Regie: Andreas Bethmann

Darsteller: Sabine Ironheart, Romana, Marianna Bertucci, Jens Hammer, Daniel Ortolan, Jesús Franco, Lina Romay, Michelle Bond


Fragt man Menschen, die sich mit solchen Dingen auskennen, was denn das Opus Magnum Andreas Bethmanns sei, quasi der Film seines umfangreichen Oeuvres, der das Menschenbild und die Ästhetik dieses Ausnahmeregisseurs am besten in der Nussschale zusammenfasse, bekommt man zumeist ROSSA VENEZIA als Antwort. Fragt man mich, welcher der mit Abstand unsäglichste, unbefriedigendste, unmöglichste Film gewesen ist, den ich in letzter Zeit gesehen habe, wird man ebenso die beiden Worte ROSSA und VENEZIA zu hören bekommen.

Zweieinhalb Stunden dauert das Machwerk in der mir vorliegenden Fassung und besteht größtenteils aus uninspirierten, weil wahllos in die, hust, „Handlung“ geworfenen Hardcore-Sequenzen, (mit großer Emphase auf Dildo-Spielchen), Frauenfolter-Einlagen, die ein ganz neues Maß an Chauvinismus und Misogynie aufs Tableau bringen, (nicht umsonst ist Bethmann Autor des Buchs „Die 100 besten Frauenfolter-Filme“), touristischer Ansichten, die Bethmann vom letzten Venedig-Urlaub mitgebracht hat, (Gondeln; Paläste; Täubchen); dazwischen zerrt man den greisen Jess Franco nebst Lebensgefährtin Lina Romay in einem mich eher traurig stimmenden Cameo vor die Kamera – und an der Peripherie „erzählt“ ROSSA VENEZIA dann auch noch so etwas Ähnliches wie einen Neuaufguss einiger der Hauptthemen aus Bethmanns fünf Jahre zuvor entstandenem TODESENGEL:

Eine Frau erwischt ihren Ehemann in flagranti mit einer anderen im Bett; per Pistole und Mistgabel macht sie kurzen Prozess mit den Ehebrechern; zehn Jahre hinter schwedischen Gardinen bekommt die Gute für ihre Kurzschlusstat aufgebrummt; sie sitzt ihre Zeit in einem Frauengefängnis ab, wo lesbische Liebe und sadistische Perversionen an der Tagesordnung stehen, da der Knast von einer grausamen Direktorin beherrscht wird; die Jahre vergehen und unsere Heldin steigert sich mehr und mehr in eine pathologische Sexualfeindlichkeit hinein: Kaum ist sie entlassen, beginnt sie, Venedig von der Sünde zu reinigen; im Klartext heißt das: Sie bezieht ihr leerstehendes Haus in der Via Maledetta 31 (sic!), und wartet dort entweder wie die Spinne im Netz, dass sich schmusende Pärchen in die Ruine verirren oder bestellt sich Call-Girls und Dienstmädchen, um diese sodann auf grausamste Weise vom Leben in den Tod zu befördern, (ich schwöre: so viel Genitalgewalt wie in diesem Film habe ich wahrscheinlich noch nie gesehen: das dürfte echt schon das Niveau irgendwelcher semi-professioneller BDSM-Filmchen sein!) Ein Kommissar sowie Pathologe Dr. Bertucci (!) beschließen, der Mordserie ein Ende zu bereiten, die seit Neustem über die Lagunenstadt hinwegfegt; außerdem sind da noch die Schwestern der Ehebrecherin, denen unser Racheengel im Rausch eines "mentalen Orgasmus" die Lebenslichter ausblasen möchte, und zwei Huren, die unsere Heldin aus gemeinsamen Gefängniszeiten kennen, und inzwischen die „Agentur Aphrodite“ betreiben, deren Mädchen reihenweise tot und verstümmelt aufgefunden werden. Wie sedierte Schlangen wuseln all diese fragmentarischen Handlungsstränge übereinander hinweg, verknoten sich manchmal, laufen die meiste Zeit aber unverbunden nebeneinander her. Sowieso zählt doch nur eins: Zu jeder möglichen und unmöglichen Gelegenheit Vaginen in Großaufnahme zu kredenzen, - und diesen Vaginen flugs auch noch mit Stichwerkzeugen, heißen Eisen oder Elektro-Dildos zu Leibe zu rücken.

Positives über ROSSA VENEZIA zu sagen, fällt mir schwer: Dramaturgisch ist diese krude Mixtur aus WIP-Sleaze, Giallo-Slasher, (wenn unsere Heldin bei manchen ihrer Mordtaten die Schwarzhandschuhe überstreift), und primitivstem Gewaltporno so unausgegoren wie unlogisch und unästhetisch. Keine Kameraeinstellung, keine Montage-Entscheidung, kein noch so klitzekleiner Moment mag mir einfallen, der ROSSA VENEZIA auch nur ein Stückchen über fades Mittelmaß hinausheben würde. Die Porno-Synchro, die immergleiche Porno-Mucke, die gestelzten Dialoge tun ihr Übriges, mir auch jenseits der frauen- und menschenfeindlichen Exzesse den Appetit zu verderben. Dass der komplette Film retrospektiv aus dem Off von der Frauenschlächterin erzählt wird, und dass deren Tagebucheinträge vor schwülstiger Wortakrobatik, stilistischen Entgleisungen und pseudo-philosophischer, pseudo-poetischer Sentenzen nur so strotzen, ist der letzte Sargnagel, den es noch bedarf, um ROSSA VENEZIA am tiefsten Punkt des Golfs von Venedig versinken zu lassen. (Ich mag kaum glauben, dass im Vorspann ein gewisser Jörg Kopetz als Autor dieser wie De-Sade-Repliken eines Sechzehnjährigen anmutenden Texte aufgeführt wird – hätte ich derartiges verbrochen, würde ich Gott und die Welt in Bewegung setzen, nicht namentlich damit in Verbindung gebracht zu werden!) Darstellerisch greift Bethmann anscheinend vorwiegend auf Personen aus dem horizontalen Gewerbe zurück, (die teilweise in den Stabsangaben nur als „Romana“ oder „Jorge“ geführt werden); ebenfalls mit von der Partie sind alte Bekannte wie Daniel Perée, der bereits im TODESENGEL sein schauspielerisches (Nicht-)Können unter Beweis stellen durfte; keine Freude bereitet es, mitansehen zu müssen, wie Jess Franco und Lina Romay ein um ihre ermordete Tochter trauerndes Ehepaar spielen, sie eher im Overacting-Modus, er eher, als wisse er gar nicht, vor wessen Kamera er gerade agiere – die letzten Einträge in Francos Filmographie zählen sicher nicht zu seinen Glanzwerken, aber verdient hat es dieser Don Quijote des europäischen Exploitation-Kinos sicher nicht, auf seine alten Tage in einen derartigen Müllhaufen hineingezogen zu werden.

Himmelschreiende Szenen hagelt es en masse: Franco und Romay werden zur Identifikation einer Frauenleiche, bei der es sich um ihre Tochter handeln könnte, zu Pathologe Dr. Betucci gebeten, wobei der Körper ein Geisterbahngerippe ist, an dem nur noch spärliche Fetzen Haut hängen; sinnbefreite Nebenschauplätze entführen uns in die Rechtsmedizin, wo eine Putzfrau aus Neugierde eine weitere Leiche mustert und von der sie ertappenden Ärztin zum Oralverkehr genötigt wird, wenn diese sie nicht verpfeifen soll: „So eine dreckige Fotze!“, würgt die Reinigungskraft nach vollendetem Cunnilingus und erbricht sich in ihren Wäscheeimer, während die Doktorin schmunzelt: „Na, schmeckt Dir meine Fotze etwa nicht!?“; in einer sinnbefreiten Rückblenden wohnen wir bei, wie die Gefängnisdirektorin eine rothaarige Frau (genannt: die Scharlachhure Babylon!) von ihrem lüsternen Lakaien malträtieren lässt, und als ihre zertrümmerte und amputierte Hand zu Boden neben einen Rottweiler fällt, guckt dieser nur gelangweilt die Gummiprothese an…

Ach, mir fällt doch eine Sache ein, die mir an ROSSA VENEZIA gefallen hat: In einer Szene kann man an der Wand eine Kopie des berühmten Dürer-Stichs „Ritter, Tod und Teufel“ erkennen, auf dessen untere Hälfte die Kamera in einem schludrigen Schwenk zufährt. Und damit hat es sich dann auch mit lobenden Worten über einen Film, der letztendlich all das verkörpert, wovor mich meine Eltern, als das bei mir losging mit der Leidenschaft fürs transgressive Kino, immer gewarnt haben…

Benutzeravatar
jogiwan
Beiträge: 34171
Registriert: So 13. Dez 2009, 10:19
Wohnort: graz / austria

Re: Rossa Venezia - Andreas Bethmann (2003)

Beitrag von jogiwan »

Eindrücke meinerseits aus dem Jahr 2009 :kicher:
Nathalie muss kommt eines Tages zu früh nach Hause und entdeckt ihren Gatten mit einer Hure im Bett. Daraufhin ist sie so traumatisiert, dass sie die Nutte erschießt und ihren untreuen Gatten mit einer Mistgabel (die natürlich im Schlafzimmer bereit steht) umbringt. Daraufhin kommt sie in ein sadistisches Frauengefängnis, wird lesbisch und nach 10 Jahren wegen guter Führung entlassen. Doch Nathalie ist alles andere als geheilt und beginnt, Venedig von menschlichen Schmutz, vorwiegend verderbte (?) Frauen zu säubern. Ein Polizist ist ihr auf den Fersen, doch bis das Grauen gestoppt wird, fliesst noch viel Blut durch die Kanäle der Lagunenstadt...

OMG! Was es nicht alles gibt. Dank einer nich näher genannt werden wollender Quelle bin ich jetzt in den Genuss meines ersten Bethmann-Streifen gekommen und wohl jetzt ähnlich traumatisiert wie die Hauptdarstellerin im Streifen. In 155 Minuten hab ich mehr über weibliche Sexualität erfahren, als ich eigentlich wollte und sowieso und überhaupt ist der Streifen natürlich unterirdisch. Die Weiber sind teils hässlich und allesamt untalentiert und nach der 12. Lesben-Schleckermäulchen-Szene wird es ja wohl selbst dem notständigsten Hetero zuviel. Die Gore-Effekte sind eher mies und einzig die Reminiszenz an Fulcis "Über dem Jenseits" kommt einigermaßen gelungen rüber. Venedig als Schauplatz ist völlig verschenkt und die Settings unterdurchschnittlich.

Allerdings muss man auch sagen, dass Herr Bethmann nicht gänzlich untalentiert ist, jedoch den Fokus für einen funktionierenden Film einfach zu sehr auf den Fleischfaktor samt Bondage-Szenen gelegt hat. Für einen Porno gibt es zuviele Lesbenszenen und Gore, für einen Horror-Film zuviel unmotivierte Fickelszenen mit hässlichen Frauen, die nichts zur Handlung beitragen. Insgesamt ein eher obskurer und hoffentlich einmaliger Ausflug meinerseits in das Pornoploitation-Genre. Und ehrlich gesagt, sind 155 Minuten für einen derartigen Film auch einfach um 65 Minuten zu lang! Andererseits hat der Film auch ein paar sehr skurrile Momente und Filmfehler, wo ich mir das Schmunzeln nicht verkneifen konnte...
PS: ich entschuldige mich für die teils despektierliche Wortwahl - heutzutage würde ich das ja nicht mehr so schreiben ;)
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)

Benutzeravatar
sid.vicious
Beiträge: 1079
Registriert: Sa 26. Jun 2010, 11:16
Wohnort: Bochum

Re: Rossa Venezia - Andreas Bethmann (2003)

Beitrag von sid.vicious »

Ich hatte meine Probleme mit dem Film und habe während der Sichtung den Audiokommentar aktiviert, was mir den Konsum des meines Erachtens viel zu lang geratenenen Films erleichterte.
Bild

Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
Beiträge: 31146
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 23:13
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Kontaktdaten:

Re: Rossa Venezia - Andreas Bethmann (2003)

Beitrag von buxtebrawler »

sid.vicious hat geschrieben:
Mi 21. Jul 2021, 00:32
Ich hatte meine Probleme mit dem Film und habe während der Sichtung den Audiokommentar aktiviert, was mir den Konsum des meines Erachtens viel zu lang geratenenen Films erleichterte.
Von wem wird der gesprochen?
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.
Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!
Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record)

Benutzeravatar
sid.vicious
Beiträge: 1079
Registriert: Sa 26. Jun 2010, 11:16
Wohnort: Bochum

Re: Rossa Venezia - Andreas Bethmann (2003)

Beitrag von sid.vicious »

buxtebrawler hat geschrieben:
Mi 21. Jul 2021, 09:22
sid.vicious hat geschrieben:
Mi 21. Jul 2021, 00:32
Ich hatte meine Probleme mit dem Film und habe während der Sichtung den Audiokommentar aktiviert, was mir den Konsum des meines Erachtens viel zu lang geratenenen Films erleichterte.
Von wem wird der gesprochen?
Den hatte Andreas eingesprochen, aber ich weiß immo nicht mehr, wer der zweite Kommentator war bzw. ist. Die folgende Hartbox inkludiert den AK.

https://ssl.ofdb.de/view.php?page=fassu ... vid=213544
Bild

Benutzeravatar
jogiwan
Beiträge: 34171
Registriert: So 13. Dez 2009, 10:19
Wohnort: graz / austria

Re: Rossa Venezia - Andreas Bethmann (2003)

Beitrag von jogiwan »

Laut Bild bei der OFDB wurde der Audiokommentar von Andreas Bethmann und "Creative Consultant" Jörg Kopetz eingesprochen...

02.jpg
02.jpg (67.78 KiB) 60 mal betrachtet
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)

Antworten