Die Bestie mit dem Skalpell - Robert Hartford-Davis (1968)

Moderator: jogiwan

Antworten
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
Beiträge: 39319
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 23:13
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Kontaktdaten:

Die Bestie mit dem Skalpell - Robert Hartford-Davis (1968)

Beitrag von buxtebrawler »

Bild

Originaltitel: Corruption

Herstellungsland: Großbritannien / 1968

Regie: Robert Hartford-Davis

Darsteller: Peter Cushing, Sue Lloyd, Noel Trevarthen, Kate O'Mara, David Lodge, Wendy Varnals, Billy Murray, Vanessa Howard, Jan Waters, Phillip Manikum, Alexandra Dane, Valerie Van Ost u. A.
Der Chirurg John Rowan und seine Freundin Lynn sind ein glückliches Paar. Doch eines Tages verschuldet John ausversehen, dass seine Geliebte fürchterlich im Gesicht entstellt wird. Um ihre Schönheit wieder herzustellen, hat er eine interessante Methode entwickelt. Er nimmt das Gewebe aus dem Gesicht einer Toten und transplantiert dieses in das Gesicht von Lynn. Doch bald stellt sich heraus, dass die Schönheit nicht lange anhält. Also beginnt er, unter dem Druck von Lynn, Frauen grausam zu töten um an ihr Gewebe zu kommen. Dies bleibt natürlich nicht lange unbemerkt!
Quelle: www.ofdb.de
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.
Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
Beiträge: 39319
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 23:13
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Kontaktdaten:

Re: Die Beste mit dem Skalpell - Robert Hartford-Davis (1968)

Beitrag von buxtebrawler »

„Je größer die Erfolge, umso mehr fürchtet man den Misserfolg!“

Auch außerhalb der „Hammer“- oder „Amicus“-Produktionsstätten entstanden im Großbritannien der 1960er Jahre beachtliche Horrorproduktionen, wie der 1968 unter der Regie Robert Hartford-Davis’ („Das Grauen auf Black Torment“) entstandene und von Peter Newbrook produzierte Mad-Scientist-Genrefilm „Die Beste mit dem Skalpell“ beweist.

Der angesehene Chirurg John Rowan (Peter Cushing, „Frankensteins Fluch”) ist mit dem jüngeren, attraktiven Fotomodell Lynn (Sue Lloyd, „Eat the Rich“) glücklich liiert. Auf einer Party jedoch ist es John nicht geheuer, dass sich Lynn zu spontanen, freizügigen Fotoaufnahmen überreden lässt. Er echauffiert sich und gerät mit dem Fotografen (Anthony Booth, „Brannigan - Ein Mann aus Stahl“) aneinander, dem er die Kamera zu entreißen versucht. Beim daraus resultierenden Handgemenge stoßen die Kontrahenten einen Beleuchtungsstrahler um, der auf Lynn fällt und ihre rechte Gesichtshälfte verbrennt. Um die Schönheit seiner entstellten Freundin wiederherzustellen, entwickelt er mit der Hypophyse einer Toten vom Obduktionstisch eine Methode, um das Gewebe zu regenerieren. Das scheint zunächst von Erfolg gekrönt, doch leider ist das Ergebnis nicht von Dauer – und Nachschub nicht in Sicht. Also beginnt er unter dem Druck seiner Freundin, sich durch grausames Morden neues Material zu beschaffen...

Bilder einer Operation, dazu anheimelnde Jazz-Klänge – so startet Hartford-Davis in seinen Film, bevor es auf eine waschechte Swingin’-Sixties-Party geht, auf der das beschriebene Unheil seinen Lauf nimmt. Nervenkitzel pur bereitet die Operation, die er an Lynn vornimmt: Die Kamera ist so nah am Geschehen, dass sie die Schweißperlen einfängt, expressionistische Schattenbilder werden zwischengeschnitten und das pumpende Herz dient als Geräuschkulisse, bis der unangenehme Klang des Lasergeräts ertönt. Nachdem sich herausgestellt hat, dass das Ergebnis nur kurze Zeit anhält, entwickelt sich der Film zunehmend in Richtung eines „Augen ohne Gesicht“ alias „Das Schreckenshaus des Dr. Rasanoff“, mit dem Unterschied, dass hier – wie beispielsweise auch im späteren Subgenre-Beitrag „Rejuvenator“ aus dem Jahre 1988 – die entstellte Dame vom Opfer zur Mittäterin wird, indem sie ihren Mann antreibt, für ihre Schönheit zu morden. Dass diese ihr wichtiger ist als ein (oder mehrere) Menschenleben, verlagert den tragischen Aspekt zugunsten eines etwas eindimensionaleren Horror-Thrillers, der die Opferrolle Lynns zu ungleichen Teilen auf John und wiederum dessen Opfer aufteilt.

Und wenngleich es sich natürlich um keinen Splatter- bzw. Körper-/Mutationshorror-Film à la „Rejuvenator“ handelt, ist „Die Bestie mit dem Skalpell“ recht grafisch: In der vollständigen Fassung (offizielle deutsche Fassungen sind anscheinend entschärft) sucht John eine Prostituierte auf und ringt mit der nackten Frau, während ihm der Wahnsinn ins Gesicht geschrieben steht, was schließlich in eine blutige Enthauptungsszene mündet. Der entfesselte Soundtrack bietet dazu interessanterweise swingenden Jazz o.ä. an. Aber auch abseits der Gewaltausbrüche sieht man es dem Film an, wie gern Regisseur und Kameramann das Visuelle auszureizen versuchten, sei es durch ungewöhnliche Perspektiven wie durch eine Stuhllehne oder durch ein Fenster hindurch, sei es durch knallbuntes, kitschiges Interieur wie dem des Fotografen Mike, der nicht mehr mit Lynn zusammenarbeiten möchte und damit die Oberflächlich- und Schnelllebigkeit des Modellgeschäfts auf den Punkt bringt. Die Kameraarbeit ist exzellent und setzt einen expressionistisch wie selten agierenden, beängstigenden Peter Cushing perfekt in Szene. In Kombination mit dem Gespür für Timing und Atmosphäre entstehen solch wunderbare Szenen wie die im Zug, die sich zu einem großen Suspense-Moment mit einem herrlich fies dreinblickenden John entwickelt.

Als sich die Handlung verstärkt in Private verlagert, lernen Lynn und John am Strand ein junges Mädchen (Kate O’Mara, „Frankensteins Schrecken“) kennen, das sie John direkt als nächstes Opfer empfiehlt und ihn erpresst, um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen. Die Jugendliche zieht zunächst ins Strandhaus mit ein, holt jedoch heimlich ihren Freund dazu – gemeinsam will man das vermögende Paar nämlich bestehlen. Diese Konstellation, in der sich zwei Parteien mit jeweils kriminellen Absichtet gebildet haben, bestimmt das letzte Drittel des Films und führt folgerichtig zum Finale. John ist zunehmend geplagt von Gewissensbissen, sieht in seiner Verzweiflung jedoch keinen Ausweg, während Lynn immer forscher in ihren Forderungen wird. Es kommt zu einer Verfolgungsjagd im Sandsteingebirge und zu einer Home Invasion durch die Diebesbande des Mädchens, bis die Ereignisse endgültig eskalieren und sich überschlagen – und auch der Laser noch mal so richtig zur Geltung kommt. Die aufregenden Szenen bieten dem Soundtrack Gelegenheit, ebenfalls voll aufzudrehen.

Über den seltsamen Epilog, ohne den der Film auch sehr gut, vermutlich sogar besser funktioniert hätte, hülle ich besser den Chirurgenkittel des Schweigens; ungeachtet dessen ist „Die Bestie mit dem Skalpell“, im Original übrigens schlicht „Corruption“ betitelt, eine überaus gelungene, damals modernistische Variation des beliebten Motivs aus Filmen wie „Augen ohne Gesicht“ mit einer grandiosen Genre-Ikone Peter Cushing, der es hier im Übrigen nicht nur mit seiner Lynn nicht leicht hat: Mit seinen Mordopfern muss er sich jeweils regelrechte körperliche Kämpfe liefern, von „Stalk’n’Slash“ kann keine Rede sein. Dies wiederum verstärkt die Brutalität und damit die zeitweise durchaus unangenehme Wirkung des Films, der Englands Swingin’ Sixties aufgreift und ihre eitlen oberflächlichen Protagonisten kräftig mit Blut besudelt. Tipp!
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.
Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!
Benutzeravatar
Santini
Beiträge: 5626
Registriert: Do 26. Nov 2009, 16:48

Re: Die Bestie mit dem Skalpell - Robert Hartford-Davis (1968)

Beitrag von Santini »

IMG_20201023_0006.jpg
IMG_20201023_0006.jpg (2.63 MiB) 552 mal betrachtet
IMG_20201024_0001.jpg
IMG_20201024_0001.jpg (2.81 MiB) 552 mal betrachtet
IMG_20201024_0002.jpg
IMG_20201024_0002.jpg (3.1 MiB) 552 mal betrachtet
IMG_20201024_0003.jpg
IMG_20201024_0003.jpg (3.04 MiB) 552 mal betrachtet
Bild
Benutzeravatar
sergio petroni
Beiträge: 8181
Registriert: Sa 2. Feb 2013, 20:31
Wohnort: im Schwarzen Wald

Re: Die Bestie mit dem Skalpell - Robert Hartford-Davis (1968)

Beitrag von sergio petroni »

Der angesehen Chirurg Dr. John Rowan (Peter Cushing) ist mit der wesentlich jüngeren Lynn (Sue Lloyd)
liiert. Daß zwischen den beiden nicht alles Gold ist, was glänzt, zeigt sich auf einer Fashion-Party
bei dem Fotografen Booth. Zunächst ist John der bei weitem älteste Besucher der Party, und zum
anderen hat Booth Lynn schnell zu freizügigen Aufnahmen verleitet. Kochend vor Eifersucht stößt
John versehentlich einen Scheinwerfer in Lynns Gesicht. Diese ist nun durch die verbrannte Haut
in ihrem Gesicht für immer entstellt, oder?
Nicht umsonst ist John der Beste in seinem Job. Und so experimentiert er mit Zirbeldrüsenhormonen
von Verstorbenen, um die Haut von Lynn zu regenerieren. Das klappt auch, allerdings nur für jeweils kurze Zeit.
Denn die Hormone waren nicht frisch genug......

Au weia. Der arme Dr. John ist dem Biest Lynn komplett verfallen. Dabei müßte ein intelligenter Mann
wie er eigentlich sofort erkennen, daß dieses bösartige Weib es nur auf Ansehen und Geld abgesehen hat.
Und zwar seines. Als er dann versehentlich für ihre Verstümmelung sorgt, wird die Abhängigkeit von ihr nur
noch größer; schließlich kommen Schuldgefühle hinzu. Und diese sind es auch, die John zum äußersten treiben.
Bei der Jagd auf frische Zirbeldrüsen entstehen einige herrliche Szenen. So zum Beispiel an der Küste von Cornwall,
wenn ein Hippiemädchen als vermeintlich leichtes Opfer erscheint.
Ein bißchen Swinging Sixties, ein bißchen "Augen ohne Gesicht" gemischt mit
ein paar für die Entstehungszeit durchaus derberen Morden bilden das Gerüst für diesen Streifen
von Robert Hartford-Davis.
Die vorletzte Szene mit dem Laser ist dann tatsächlich der Oberhammer;
ob es der letzten Szene bedurft hätte, möge jeder selbst entscheiden.
Klare Empfehlung!

Ebenfalls klare Empfehlung für die neue Indicator-Veröffentlichung, die massenweise Bonusmaterial
enthält. So erfährt man vieles über die unterschiedlichen Schnittfassungen des Films.
Interessant, daß der Prostituiertenmord für das europäische Festland mit einer anderen Darstellerin
und mit mehr nackten Tatsachen sowie wesentlich brutaler gedreht wurde.
7,5/10
DrDjangoMD hat geschrieben:„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, doch ach – es wankt der Grund auf dem wir bauten.“
Antworten