Silbersattel - Lucio Fulci

Moderator: jogiwan

Benutzeravatar
unsociable
Beiträge: 82
Registriert: Di 22. Dez 2009, 21:51

Silbersattel - Lucio Fulci

Beitrag von unsociable »

Koch Media (Western Collection Nr.14)

Bild

Originaltitel: Sella d'argento

Herstellungsland: Italien 1978

Regie: Lucio Fulci

Darsteller: Giuliano Gemma, Sven Valsecchi, Ettore Manni, Donald O'Brien, Aldo Sambrell, Philippe Hersent, Geoffrey Lewis u.A.

Story:
Als Kind muss Roy Blood mit ansehen, wie sein Vater von einem Pistolero brutal nieder geschossen wird. Obwohl er erst zehn Jahre alt ist, tötet er den Killer mit einem Gewehr und nimmt dessen Markenzeichen an sich: einen silbernen Sattel. Jahre später ist Roy (Giuliano Gemma) als Revolverheld berüchtigt: Wo immer der "Silbersattel" auftaucht, pflastern Leichen seinen Weg.
(Covertext)

italofreak1970
Beiträge: 244
Registriert: Sa 30. Jan 2010, 20:11
Wohnort: NRW

Re: Silbersattel - Lucio Fulci

Beitrag von italofreak1970 »

Ein wirklich gelungener I-Western von Fulci. Das einzig störende ist der kleine Knirps der mich ein wenig gestört hat.
Die überflüssigste Szene im Film ist sicherlich der Schluß als der Bengel auf dem Pony angeritten kam. Da hätte Fulci wirklich drauf verzichten sollen, war so etwas von kitchig. Ansonsten ein sehenswerter Streifen, mit einen gut aufgelegten Giuliano Gemma.

Benutzeravatar
Ringo aka Angelface
Beiträge: 290
Registriert: Mi 23. Dez 2009, 17:44

Re: Silbersattel - Lucio Fulci

Beitrag von Ringo aka Angelface »

Finde den Film einigermassen gelungen. Gemma spielt den aufrechten Kämpfer gegen Unrecht und ohne Ziel gewohnt sympathisch. Sein schmieriger "Partner" Snake, welcher vom akuten Gangstersterben profitieren will erzeugt den nötigen Italowesterntouch. Die Szenarien wirken oft seltsam Menschenleer, was aber zu einem Spätwestern (alle bereits umgelegt??? :mrgreen: ) recht gut passt.
Generell hat Fulci hier auf explizite Grausamkeiten verzichtet und sich auf die Figuren konzentriert. Das Kind ist etwas mühsam, für die Handlung aber sehr wichtig und macht seine Sache recht gut. Dadurch sind aber einige Szenen halt schon sehr kitschig, ist aber meiner Meinung nach auch notwendig und erträglich. Die Story ist dadurch aber nicht so 0815 wie bei vielen anderen Western und unterhält dank des guten Stabes 90 Minuten.
Für mich 6,5/10.

Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
Beiträge: 16526
Registriert: Sa 28. Nov 2009, 08:40

Re: Silbersattel - Lucio Fulci

Beitrag von Onkel Joe »

Ringo aka Angelface hat geschrieben:Finde den Film einigermassen gelungen. Gemma spielt den aufrechten Kämpfer gegen Unrecht und ohne Ziel gewohnt sympathisch. Sein schmieriger "Partner" Snake, welcher vom akuten Gangstersterben profitieren will erzeugt den nötigen Italowesterntouch. Die Szenarien wirken oft seltsam Menschenleer, was aber zu einem Spätwestern (alle bereits umgelegt??? :mrgreen: ) recht gut passt.
Generell hat Fulci hier auf explizite Grausamkeiten verzichtet und sich auf die Figuren konzentriert. Das Kind ist etwas mühsam, für die Handlung aber sehr wichtig und macht seine Sache recht gut. Dadurch sind aber einige Szenen halt schon sehr kitschig, ist aber meiner Meinung nach auch notwendig und erträglich. Die Story ist dadurch aber nicht so 0815 wie bei vielen anderen Western und unterhält dank des guten Stabes 90 Minuten.
Für mich 6,5/10.
Hier gebe ich dir zu 100% recht, kein richtiger Gewinner aber weitaus besser so mancher Fidani :mrgreen: .
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!

Benutzeravatar
Nello Pazzafini
Beiträge: 4382
Registriert: Di 16. Feb 2010, 18:50
Wohnort: Roma
Kontaktdaten:

Re: Silbersattel - Lucio Fulci

Beitrag von Nello Pazzafini »

Onkel Joe hat geschrieben:
Ringo aka Angelface hat geschrieben:Finde den Film einigermassen gelungen. Gemma spielt den aufrechten Kämpfer gegen Unrecht und ohne Ziel gewohnt sympathisch. Sein schmieriger "Partner" Snake, welcher vom akuten Gangstersterben profitieren will erzeugt den nötigen Italowesterntouch. Die Szenarien wirken oft seltsam Menschenleer, was aber zu einem Spätwestern (alle bereits umgelegt??? :mrgreen: ) recht gut passt.
Generell hat Fulci hier auf explizite Grausamkeiten verzichtet und sich auf die Figuren konzentriert. Das Kind ist etwas mühsam, für die Handlung aber sehr wichtig und macht seine Sache recht gut. Dadurch sind aber einige Szenen halt schon sehr kitschig, ist aber meiner Meinung nach auch notwendig und erträglich. Die Story ist dadurch aber nicht so 0815 wie bei vielen anderen Western und unterhält dank des guten Stabes 90 Minuten.
Für mich 6,5/10.
Hier gebe ich dir zu 100% recht, kein richtiger Gewinner aber weitaus besser so mancher Fidani :mrgreen: .
ich find den silbersattel für einen spätwestern absolut gelungen, dazu noch als gemma afficionado absolut wichtig und sehenswert, dank koch ja endlich in top qualität. fidani sollte man nicht einmal annähernd mit dem in verbindung bringen onkel joe, das schreckt ja die leute ab! Eine melancholische und gute geschichte und ein guter schlusspunkt zum (italienischen) Western genre mit einem stimmigen score!
Bild

"Ein Grab im K-Gebiet wünscht dir Dein Ugo"

Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
Beiträge: 16526
Registriert: Sa 28. Nov 2009, 08:40

Re: Silbersattel - Lucio Fulci

Beitrag von Onkel Joe »

Hinter Fidani steht ja auch breites :mrgreen:, ein bißchen Spaß sollte jeder hier verstehen, oder ??
Klar ist das man diesen Film mit keinem Fidani vergleichen kann, da liegen Welten und auch ansprüche dazwischen.
Für mich auch ein guter spätwestern wobei er nicht an solche überteile wie Keoma herankommt.
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!

Benutzeravatar
Nello Pazzafini
Beiträge: 4382
Registriert: Di 16. Feb 2010, 18:50
Wohnort: Roma
Kontaktdaten:

Re: Silbersattel - Lucio Fulci

Beitrag von Nello Pazzafini »

Onkel Joe hat geschrieben:Hinter Fidani steht ja auch breites :mrgreen:, ein bißchen Spaß sollte jeder hier verstehen, oder ??
Klar ist das man diesen Film mit keinem Fidani vergleichen kann, da liegen Welten und auch ansprüche dazwischen.
Für mich auch ein guter spätwestern wobei er nicht an solche überteile wie Keoma herankommt.
bei italo western hört der spass auf...... ;)
mit keoma und auch mit Mann aus virginia sollte man den auch nicht vergleichen, eine ganz anders geartete story und fulci wollte da auch ganz sicher nicht hartes machen sondern eine gute geschichte erzählen! und das ist ihm gelungen. Gemma ist immer ein garant für gute Western, egal aus welchem jahrzehnt! Sogar dem Tex kann ich was abgewinnen....
Bild

"Ein Grab im K-Gebiet wünscht dir Dein Ugo"

Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
Beiträge: 16526
Registriert: Sa 28. Nov 2009, 08:40

Re: Silbersattel - Lucio Fulci

Beitrag von Onkel Joe »

Nello Pazzafini hat geschrieben:Sogar dem Tex kann ich was abgewinnen....
Ich kann dem gar nichts ab, der gefällt mir ganz und gar net.Vielleicht sollte ich da etwas mehr trinken :mrgreen: .
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!

Benutzeravatar
sid.vicious
Beiträge: 928
Registriert: Sa 26. Jun 2010, 11:16
Wohnort: Bochum

Re: Silbersattel - Lucio Fulci

Beitrag von sid.vicious »

Silbersattel bedient sich in seiner Story beim Altbewährten. In einigen Passagen kann man eine Ähnlichkeit mit Eine Pistole für Ringo nicht ausschließen. Dieses ist allerdings auch einzig auf den Inhalt und eine gewissen gemeinsamen Hang zum US Western Schema zu beziehen. Was verbindet Fulci in Silbersattel zum US Western? Einfach gesagt: der Hang zu einer gewissen Schnulzigkeit und Sentimentalität, welche für das Italo Western Genre absolut ungewöhnlich ist. Tessari hingegen suchte ein direktes Bindeglied zwischen dem europäischen und den amerikanischen Western.

Aber warum sollte man nun tiefer darauf eingehen, denn Fulci ist lang kein Tessari und das erwartet man auch nicht, denn dazu liegen die eigentlichen Genreaktivitäten beider Regisseure zu weit auseinander.

Silbersattel ist einer der letzen guten italienischen Western. Man merkt dem Film schnell an, dass er aus einer späten Epoche des Italo Westerns stammt. Dazu trägt das eher blass gehaltene Bild, im Stile von Der Mann aus Virginia zweifelsohne bei.

Fulci bedient sich innerhalb seines Films neben der leicht theatralischen Sentimentalität
auch an den klassischen Elementen des Italo Westerns. Die fiesen Mexikaner, der reiche Haziendabesitzer, seine attraktive Tochter und der Antiheld, den alle für den Bösen halten, der aber am Ende alles Böse bekämpft und anschließend als Guter weiter reitet. Alles zigmal gesehen- aber irgendwie immer wieder schön anzusehen.
Bild

dr. freudstein
Beiträge: 14498
Registriert: Sa 19. Dez 2009, 19:55

Re: Silbersattel - Lucio Fulci

Beitrag von dr. freudstein »

Mini Lobby Cards Jugoslawien
ca. A5, Papier

Bild
Bild
Bild
Bild

Antworten