"Wie blutige Geier": Italo-Western-Artikel aus Zwangsjacke Nr. 18 (1991)

Stoff für Leseratten

Moderator: jogiwan

Antworten
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
Beiträge: 38659
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 23:13
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Kontaktdaten:

"Wie blutige Geier": Italo-Western-Artikel aus Zwangsjacke Nr. 18 (1991)

Beitrag von buxtebrawler »

In ihrem alten Fanzine "Zwangsjacke" hatte Farfalla auch einen Italo-Western-Artikel verfasst, und ähnlich wie beim Beitrag zu Uschi Buchfellner war es überraschend, so etwas in einem Punk-Fanzine aus dem Jahre 1991 zu lesen.

Inhaltlich dürfte der Artikel in Zeiten vor Internet und nur einen Klick entfernter Gesamtlisten für Interessierte eine echte Hilfe gewesen sein - wenn auch in einem besonders herausfordernden Layout (Seite 1 enthält eine nicht gleich als solche erkennbare dreispaltige Seitenstruktur) ;)

In Absprache mit Farfalla hier der komplette Artikel, aufgeteilt in drei Einzelscans. Zum Vergrößern anklicken, sind in Originalgröße am Bildschirm gut lesbar:

zwangsjacke_nr._18_(1991)_italo-western_1.jpg
zwangsjacke_nr._18_(1991)_italo-western_1.jpg (353.72 KiB) 335 mal betrachtet
zwangsjacke_nr._18_(1991)_italo-western_2.jpg
zwangsjacke_nr._18_(1991)_italo-western_2.jpg (267.6 KiB) 335 mal betrachtet
zwangsjacke_nr._18_(1991)_italo-western_3.jpg
zwangsjacke_nr._18_(1991)_italo-western_3.jpg (99.41 KiB) 335 mal betrachtet
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.
Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!
Benutzeravatar
jogiwan
Beiträge: 38369
Registriert: So 13. Dez 2009, 10:19
Wohnort: graz / austria

Re: "Wie blutige Geier": Italo-Western-Artikel aus Zwangsjacke Nr. 18 (1991)

Beitrag von jogiwan »

Danke für den Artikel und das Einverständnis - hier der Text (ohne Aufstellung) ein bissl leichter lesbar:
Wie Blutige Geier

Ein Bericht über Italo-Western… Warum ich dieses völlig aus der Mode gekommene und tote Genre beschreibe? Nun, ich finde nicht wenige dieser Filme sind zu Unrecht in Vergessenheit geraten. Wie wohl den Meisten in Erinnerung, lags das Hoch in der zweiten Hälfte der sechziger und ersten Hälfte der Siebziger Jahre, dann setzte das Vergessen ein, welches durch massenhafte Videoveröffentlichungen Anfang der Achtziger noch einmal kurz gebremst wurde, aber unaufhaltsam weiterging. Das Genre hat jedoch einige Klassiker hervorgebracht, die selbst du, der du (bisher) überhaupt kein Interesse zeigst, zumindest vom Titel her kennen dürftest. Oder, wer hat noch nie vom „Spiel mir das Lied vom Tod“, „Für eine Handvoll Dollar“, „Für ein paar Dollar mehr“ und „Django“ gehört? Die italienischen Westernregisseure schlechthin sind denn auch immer noch Leone und Corbucci.

Das Besondere an diesen Filmen ist eigentlich die Tatsache, dass die Handlung gar nicht so besonders ist, stattdessen im Prinzip den Klischees entspricht, die man schon in tausenden von Hollywood-Western gesehen hat. Die Art der Umsetzung ist also ganz offensichtlich das Entscheidende. Der Vorwurf „viel Stil und wenig Handlung“, den wir ja auch von Leuten wir Argento zu Genüge kennen, ist oft nicht unbegründet und zieht sich gleichbleibend durch sehr viele der Produkte. Geschickte Ausstattung, die wie üblich teurer aussieht, als sie tatsächlich ist, gute Kameraführung, schöne Musik, vor allem Titelmelodie, und einige nette Ideen bzw. Ansätze sind meisten vorhanden, aber letztlich bietet das Drehbuch doch nur Konvention. Trotzdem hat der Italo-Western einige durch Hollywood vorexerzierte Regeln gründlich gebrochen.

Endlich einmal sind nicht die Verbrecher stets unrasiert und in Lumpen gekleidet, die Helden dagegen immer gut gepflegt und schnieke. Nein, einfach alle sehen gleich schäbig aus. Diese Tatsache macht es dem Zuschauer unmöglich, schon auf drei Meilen Entfernung die entsprechende Schublade zu öffnen. Als klassisches Beispiel möchte ich hier den Original-"Django" anführen, die Szene wie der spätere 'Held' dreckig & und verkommen mit einem Sarg als einziges Gepäckstück in dem ebenso dreckigen und verkommenen Ort auftaucht.

Auch in menschenverachtendem Zynismus steht die eine Seite der anderen nicht nach. Jeder ist nur auf seinen eigenen Vorteil bedacht, der zu Tränen rührende Idealist kommt im Italo-Western nicht vor, und wenn doch, stirbt er früh. Die Identifikationsmöglichkeit wird dem Zuschauer weitgehend genommen. Welchen Hollywood-Western kennt ihr, in dem unser 'Held' sogar eine Person, der er einmal das Leben gerettet hat, schamlos übers Ohr haut (again "DJango")?

Bosheit ist nicht oberflächlich, sondern geht durch und durch. Auch vor Frauen und Priestern ("Zeit der Geier"), in Hollywood fast immer Tabuopfer, wird nicht haltgemacht. Die Menschheit ist eben einfach schlecht. Und nicht nur das, sie kennt auch sexuelle Gelüste, in Hollywood undenkbar, dort gibt es nur Männer ohne Schwanz. Schließlich fehlt die in Amerika fast immer äußerst üble Darstellung der Indianer, deren Rollen lächerlicherweise noch dazu meistens mit weißen Schauspielern besetzt wurden, Im Italo-Western kommen Indianer überhaupt nicht vor, von wenigen Einzelfällen abgesehen.

Ich finde es nicht übertrieben zu behaupten, dass man, außer einer Handvoll vielleicht, alle bis Mitte der sechziger Jahre in den USA entstandenen 'Cowboyfilme' schlicht vergessen kann. Dabei auch und gerade die mit John Wayne. Sicher, ohne den klassischen Hollywood-Western hätte es den italienischen nie gegeben, aber erst mit der Entwicklung in Europa fingen auch die Amerikaner an, wirklich interessante Filme zu drehen, Als beste Beispiele dürfen hier wohl "Das Wiegenlied vom Todschlag" und "The Wild Bunch - Sie kannten kein Gesetz" gelten, die übrigens beide durch ihre extreme Brutalität auffallen.

Ein weiterer Punkt, mit dem damals vor allem in Italien Schluss gemacht wurde, das blutlose Sterben der vorangegangenen Epochen. Endlich war ein Einschuss auch zu sehen. Dies alles mag sich uneingeschränkt positiv und fast euphorisch anhören; so ist es natürlich nicht. Man darf nicht verschweigen, dass, als sich der Italo-Western zum guten Geschäft entwickelt hatte, eine regelrechte Fließbandproduktion einsetzte, die unzählige bestenfalls durchschnittliche Filme hervorbrachte, Die Story vom einsamen Rächer wird bis zum Erbrechen wiederholt und verläuft völlig ohne Überraschungen.

Fast jeder ‘berühmte' B-Regisseur war auch an der Entstehung eines oder mehrerer dieser Filme beteiligt. Als Beispiele lassen sich aufzählen: Lucio Fulci (z.B. "Verdammt zu leben — verdammt zu sterben" oder "Silbersattel"), Antonio Margheriti (z,B. "Fünf blutige Stricke" oder "Satan der Rache"), Bruno Mattei (z.B. "Scalps") der einzig mir bekannte neuere Film des Genres (1986)), Ruggero Deodato (als Regie-Assistent bei z.B, "Django" oder "Die Grausamen" von Corbucci) Oder der Spanier bzw. Argentinier Leon Klimovsky (z.B, "Django kennt kein Erbarmen" oder "Bleigewitter"), Viel hat natürlich die deutsche Bearbeitung verbockt, durch miserable Synchronisation oder gar amüsante Titelfindung. So wurde, wenn es irgend ging, jeder Film mit dem Zusatz "Django" versehen, um vom Erfolg des Originals zu profitieren, auch wenn das Werk nicht das geringste mit dem Vorbild zu tun hatte. Eine Masche, die uns aus dem Bereich des Horrorfilms sehr bekannt ist, man denke nur an Frankenstein oder die Zombies.

Es entstanden im Laufe der Jahre mehrere dutzend dieser Titelplagiate. Um nur einige aufzuzählen: "Django - unersättlich wie der Satan", "Django - den Colt an der Kehle", "Django — schwarzer Gott des Todes", "Django spricht kein Vaterunser", "Django - Kreuze im blutigen Sand", "Django und die Bande der Gehenkten", "Django - die Geier stehen Schlange", "Django - dein Henker wartet", "Django — unbarmherzig wie die Sonne", "Django - sein letzter Gruß" oder "Django und Sabata - wie blutige Geier" wobei hier auch noch der Name eines anderen erfolgreichen Helden missbraucht wird.

Diese ganze toternste Entwicklung wurde durch die parodistischen Filme mit Bud Spencer und Terence Hill bzw. Terence Hill solo, der übrigens vorher schon in einigen ernsten Werken auftrat, in eine gegensätzliche Richtung gelenkt. Aber das ist eine andere Geschichte...

Abschließend lässt sich sagen, dass ich es auf jeden Fall lohnend finde, sich mal mit dem Genre zu beschäftigen. Neben viel Schund kann man nämlich auch einige echte Perlen finden, wobei ich versuchen will, euch in Zukunft genau diese, meiner Meinung nach erwähnenswerten Filme vorzustellen, Die bekannten Vorzeigeexemplare lasse ich allerdings außer Acht, über sie wurde eh schon genug geschrieben. Fast alle in Deutschland gelaufenen Sachen sind auch auf Video erschienen, und in vielen Videotheken lassen sich noch vereinzelte Exemplare finden, Deshalb in dieser Nummer erstmal eine kleine Videographie, die natürlich absolut nicht vollständig sein kann. Viel Spaß beim Suchen also!
@ bux: wenn du willst, kann du den Text gerne in deinen Beitrag hineineditieren.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
Beiträge: 38659
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 23:13
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Kontaktdaten:

Re: "Wie blutige Geier": Italo-Western-Artikel aus Zwangsjacke Nr. 18 (1991)

Beitrag von buxtebrawler »

jogiwan hat geschrieben: Di 17. Okt 2023, 16:25 Danke für den Artikel und das Einverständnis - hier der Text (ohne Aufstellung) ein bissl leichter lesbar:
Dass du als Western-Gegner dir die Arbeit machst... :-o
jogiwan hat geschrieben: Di 17. Okt 2023, 16:25@ bux: wenn du willst, kann du den Text gerne in deinen Beitrag hineineditieren.
Ich lass' das lieber so stehen, das ist schließlich dein Verdienst :smile:
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.
Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!
Benutzeravatar
sid.vicious
Beiträge: 2025
Registriert: Sa 26. Jun 2010, 11:16
Wohnort: Bochum

Re: "Wie blutige Geier": Italo-Western-Artikel aus Zwangsjacke Nr. 18 (1991)

Beitrag von sid.vicious »

Punk und Italo-Western ist ja nicht unbedingt so weit auseinander. Die IW-Antihelden sind Rebellen, Einzelgänger. Sind oft fies wie arrogant, vornehmlich intelligent und durch und durch nihilistisch veranlagt. Sie haben durchaus was, was man beim Rotten (1975 - ca. 1978) finden kann.
Bild
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
Beiträge: 38659
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 23:13
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Kontaktdaten:

Re: "Wie blutige Geier": Italo-Western-Artikel aus Zwangsjacke Nr. 18 (1991)

Beitrag von buxtebrawler »

sid.vicious hat geschrieben: Mi 18. Okt 2023, 12:05 Punk und Italo-Western ist ja nicht unbedingt so weit auseinander. Die IW-Antihelden sind Rebellen, Einzelgänger. Sind oft fies wie arrogant, vornehmlich intelligent und durch und durch nihilistisch veranlagt. Sie haben durchaus was, was man beim Rotten (1975 - ca. 1978) finden kann.
Stimmt. Und Joe Strummer hat in Alex Cox' "Straight To Hell" mitgespielt, einer Art parodistischer Italo-Western-Hommage, dessen Titel wiederum einem Clash-Song entnommen wurde. Und solo hat Strummer einen Song namens "Don't Tango With Django" eingespielt.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.
Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!
Benutzeravatar
FarfallaInsanguinata
Beiträge: 2350
Registriert: Mi 20. Nov 2013, 22:57

Re: "Wie blutige Geier": Italo-Western-Artikel aus Zwangsjacke Nr. 18 (1991)

Beitrag von FarfallaInsanguinata »

Danke für die Mühe auch von mir, besonders dir, jogi!

Hatte ich ebenfalls seit 1991 nicht mehr gelesen. Tatsächlich bin ich mit diesem Artikel durchaus noch zufrieden, im Gegensatz zu dem anderen Beispiel. Da würde ich heute den Focus anders setzen, weniger auf die Filme von Franco und mehr auf die Person Uschi Buchfellner und ihr Leben, aber es war halt ein Pionierprodukt. Wer weiß, in welche Richtung es sich entwickelt hätte, wenn dies nicht die letzte Ausgabe gewesen wäre.
Filmfanzines gab es ja bereits, ich hatte übrigens auch einige in meinem Heft besprochen, aber diese Fusion von Subkultur-Musik und -Film war tatsächlich ungewöhnlich. Da fällt mir nur noch das HOWL ein, die was ähnliches machten zu der Zeit.
Eigentliche Inspiration für die Verschiebung der Themen bei mir war neben dem schwindenden Interesse an der "Punk"-Szene eindeutig der Genuss des SPLATTING IMAGE. Ich war in der glücklichen Lage, dass meine Stammvideothek das Heft ab der Nullnummer vorrätig hatte und habe jede Ausgabe direkt nach Erscheinen verschlungen. Klar war ich schon viele Jahre zuvor durch Kino, Video und TV geprägt, aber das S I brachte mir doch viele neue Impulse dazu. Die ersten zehn bis zwölf Nummern sind uneingeschränkte Klassiker, gekauft habe ich es bis ca. Nummer 24, dann verlor ich das Interesse.
Nach dem Ende meines eigenen Heftes verfasste ich übrigens noch einige Jahre Gastartikel für das reine Filmfanzine MORGENGRAUEN.
Diktatur der Toleranz
Benutzeravatar
Grinder
Beiträge: 147
Registriert: Mi 23. Apr 2014, 12:31

Re: "Wie blutige Geier": Italo-Western-Artikel aus Zwangsjacke Nr. 18 (1991)

Beitrag von Grinder »

Wirklich ein guter Artikel, der sich auch heute noch prima lesen lässt.
Wenn man bedenkt, dass ja erst 1998 die m.E. erste vernünftige Fachliteratur in Deutschland zum Thema Italo-Western erschienen ist (UM SIE WEHT DER HAUCH DES TODES), ist das ja fast schon Pionierarbeit.
Daumen hoch!

Ach ja ....eine schöne Verbindung zwischen Punk und Italo-Western war die deutsche Band IMPACT.
Deren Discographie kann ich jedem Fan beider "Welten" sehr ans Herz legen:
https://www.discogs.com/de/artist/1712144-Impact-26
Benutzeravatar
FarfallaInsanguinata
Beiträge: 2350
Registriert: Mi 20. Nov 2013, 22:57

Re: "Wie blutige Geier": Italo-Western-Artikel aus Zwangsjacke Nr. 18 (1991)

Beitrag von FarfallaInsanguinata »

@Grinder
Danke!
Pionierarbeit zeichnet sich ja gerade dadurch aus, dass die Schöpfer sich dessen zur Entstehungszeit nicht bewusst sind. So war das wohl auch bei mir.
Das Büchlein "Um sie weht der Hauch des Todes" steht selbstverständlich in meinem Regal und dazu gibt es noch eine witzige Anekdote. Mein Papa hatte zum Geburtstag von einer Nachbarin einen Büchergutschein geschenkt bekommen, dafür jedoch keine Verwendung, deshalb gab er ihn an mich weiter. Ich war eigentlich kein Kunde jenes Ladens, wollte jedoch den Gutschein nutzen, deshalb schaute ich mir genau dieses Buch aus. Große Augen bei der Einlösung waren mir gewiss, aber dank ISBN ließ sich das problemlos regeln.
Diktatur der Toleranz
Antworten