Wie der Punk nach Hannover kam - Klaus Abelmann, Detlef Max, Hollow Skai (Herausgeber)

Stoff für Leseratten

Moderator: jogiwan

Antworten
Benutzeravatar
sid.vicious
Beiträge: 2025
Registriert: Sa 26. Jun 2010, 11:16
Wohnort: Bochum

Wie der Punk nach Hannover kam - Klaus Abelmann, Detlef Max, Hollow Skai (Herausgeber)

Beitrag von sid.vicious »

In Hannover war Ende der 1970er Jahre so wenig los, dass man selbst etwas unternehmen musste, wenn man ein wenig Spaß haben wollte. Als Punk explodierte, fiel er in der betulichen und spießigen niedersächsischen Landeshauptstadt somit auf fruchtbaren Boden. Gelangweilte Jugendliche und unzufriedene linke Studenten gründeten Bands, Fanzines und Labels – und stellten die Verhältnisse vorübergehend auf den Kopf. Ihre zentrale Parole: Ohne Scorpions, Jane, Eloy in die 80er Jahre! Klaus Abelmann und Hollow Skai, Annette Benjamin (Hans-A-Plast), Peter Ahlers (Blitzkrieg) und Heinrich Dubel (Rosa), David Spoo (Klischee), Jens Gallmeyer (Der Moderne Man) und Annette Simons (Bärchen und die Milchbubis), Emilio Winschetti (Mythen in Tüten), Angelique Upstart und Karl Nagel (Punkfoto) erzählen hier erstmals, wie der Punk nach Hannover kam – und warum es von 1977–1983 dort aufregender war als in Berlin, Düsseldorf oder Hamburg.
(Klappentext)

516FairaDzL._SY466_.jpg
516FairaDzL._SY466_.jpg (38.63 KiB) 126 mal betrachtet
Kurzvorstellung unter folgender Adresse

https://www.ardmediathek.de/video/ndr-k ... WJiYjc0Mzk

Bestimmt ganz nett.

Da alles ja wieder emsig aufgearbeitet wird, würde ich mir ein Buch über den frühen Punk in Hamburg wünschen.
Bild
Antworten