The Fog - Nebel des Grauens - John Carpenter (1980)

Moderator: jogiwan

Kampfgigant
Beiträge: 153
Registriert: Di 11. Okt 2011, 00:11

Re: The Fog - Nebel des Grauens - John Carpenter (1980)

Beitrag von Kampfgigant »

Das Kino im Filmuseum hat seit ein paar Tagen endlich wieder seinen Betrieb aufgenommen, und hat am gestrigen Samstag "The Fog" in der 35mm-Fassung gezeigt. Da aufgrund der strengen Vorschriften in Hessen nur ein Bruchteil der tatsächlichen vorhandenen Sitzplätze belegt werden kann, habe ich mich gefreut dass ich eine Karte bekommen habe (da die Vorstellung dann tatsächlich auch ausverkauft war). Ich konnte mich sogar auf den selben Platz setzen, wo ich sonst auch früher immer gerne gesessen habe. Das hat mir auch gut gefallen.
Innerlich musste ich ein wenig schmunzeln, als ich das Absperrband auf den Sitzen neben mir, und in der Reihe vor mir gesehen habe (Das erinnert mich irgendwie an die alten Loriot-Sketche.).
Aber da ich auch früher schon gerne etwas Bewegungsfreiheit um mich herum hatte, hat dies für mich nichts am Kinoerlebnis geändert, und der Besuch im Kino des Filmmuseums hat genauso viel Spaß gemacht wie früher.
"The Fog" hatte ich schon sehr viele Jahre nicht mehr gesehen. Ich hatte sehr vieles wieder vergessen, und abgesehen von einigen Bildern, waren die meisten Szenen wieder völlig neu für mich.
Toll gemachter, sehr atmosphärischer Film ! Hat mir sehr gut gefallen.
Nach der etwa 3 monatigen Kino-Pause war dies ein mehr als würdiger Auftakt für den Neustart meines Kino-Lebens.

Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
Beiträge: 16843
Registriert: Sa 28. Nov 2009, 08:40

Re: The Fog - Nebel des Grauens - John Carpenter (1980)

Beitrag von Onkel Joe »

IMG_20201011_174537.jpg
IMG_20201011_174537.jpg (2.12 MiB) 266 mal betrachtet
Bevor es irgendwie verloren geht.
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!

Benutzeravatar
Maulwurf
Beiträge: 756
Registriert: Mo 12. Okt 2020, 18:11
Wohnort: Im finsteren Tal

Re: The Fog - Nebel des Grauens - John Carpenter (1980)

Beitrag von Maulwurf »

Auch auf die Gefahr hin, dass ich mir damit keine Freunde mache ...

The Fog - Nebel des Grauens
The fog
USA 1980
Regie: John Carpenter
Adrienne Barbeau, Jamie Lee Curtis, Janet Leigh, John Houseman, Tom Atkins, James Canning, Charles Cyphers, Nancy Kyes, Ty Mitchell, Hal Holbrook, John F. Goff, George 'Buck' Flower


The Fog.jpg
The Fog.jpg (108.69 KiB) 211 mal betrachtet
OFDB

Die Filmwelt hat John Carpenter einiges zu verdanken. Vor allem in seiner Frühphase, also etwa bis 1980, hat er mit Filmen wie ASSAULT – ANSCHLAG BEI NACHT, HALLOWEEN oder DIE KLAPPERSCHLANGE definitive Kinogeschichte geschrieben. Auch THE FOG ist in solchen Auflistungen zu finden, aber gehört er wirklich dorthin?

Die Geschichte um die Seeleute, die 100 Jahre, nachdem sie durch ein falsches Leuchtfeuer in den Tod gesegelt sind, wiederkommen um Rache zu nehmen an den Urenkeln der Missetäter, die Geschichte ist einfach genug um durch alle Zeiten zu fesseln. Aber trotz des vernünftigen Casts, trotz hoher Spannung und mitreißender visueller Einfälle, trotzdem wollte der Film bei der Sichtung 40 Jahre nach seiner Entstehung nur zum Teil zünden. Woran kann das liegen?

Bild

Ich würde den Großteil der Schuld auf ein Drehbuch schieben, das es nicht schafft, den Figuren Leben einzuhauchen. Darwin Joston als Napoleon Wilson in ASSAULT, Jamie Lee Curtis in HALLOWEEN, oder Kurt Russells Snake Plissken in DIE KLAPPERSCHLANGE (Ups, der ist ja erst nach THE FOG entstanden) sind Charaktere, die mit wenigen und einfachen Pinselstrichen zum Leben erweckt werden. Die Interesse wecken, und mit denen man mitfiebern kann. Die lebendig wirken. Aber was bietet THE FOG? Uninteressante Gestalten wie Nick Castle (Tom Atkins bleibt komplett blass, wie vom Nebel verschluckt …), Schema F-Figuren wie Father Malone oder Kathy Williams (die nur zum Leben erweckt wird, weil Janet Leigh so gnadenlos überagiert, dass an diesem Punkt aus jeder Figur Leben sprühen würde), oder gleich vollkommen überflüssige Langweiler wie Jamie Lee Curtis‘ Figur, deren Sinn innerhalb der Story sich mir in keiner Sekunde erschließt. Mag ja sein, dass nach all der Zeit solche Charaktere zu oft gesehen wurden, aber ich stelle jetzt trotzdem einfach mal die Behauptung in den Raum, dass in dieser Menage auch nicht eine einzige Person ist, zu welcher der Zuschauer eine Bindung aufbauen kann. Doch, eine: Adrienne Barbeau, die als Radio-DJane Stevie Wayne als einzige mehr macht als entweder dumpf vor sich hin zu starren, oder eben zu viel Darstellung zu bieten. Die nämlich einer Filmfigur eine Persönlichkeit, und damit dem Zuschauer eine Identifikationsfigur, gibt.

Bild Bild

Da die Figuren fade bleiben, fällt auch auf, wie schlicht die Story tatsächlich gestrickt ist. Bin ich ursprünglich noch von der 08/15-Handlung mit den Stadtoberen ausgegangen, die nicht wollen dass die Feier ins Wasser fällt (wie es beim WEISSEN HAI so hübsch vorgemacht und hundertmal kopiert wurde), so verlässt sich John Carpenter hier ausschließlich auf die Macht seiner visuellen Ideen. Die allerdings zugegeben wirklich gut sind! Die Toten im Nebel, und überhaupt der von innen heraus leuchtende Nebel, der mit einem Affenzahn das Land überflutet, das imponiert auch heute noch. Ich vermute mal ganz schwer, dass THE FOG auf der großen Leinwand erheblich intensiver wirkt als auf dem Fernsehbildschirm, und all die oben genannten Mängel im Kino einfach verpuffen. In der Macht des leuchtenden Nebels verschwinden, und von den eindrucksvollen Toten in Stücke zerhackt werden.

Auf dem Fernseher allerdings zeigt sich, dass THE FOG gealtert ist. Nicht mehr und nicht weniger, als vom Zug der Zeit ein wenig überrollt wurde, und außer von den letzten 20 Minuten, in denen Stimmung, Effekte und Musik zu einem überwältigenden Ganzen zusammenfinden, nur ein Gefühl übrigbleibt, welches zwar gefangennimmt, aber nicht lange vorhält. THE FOG ist kein Film mehr, der einem noch tagelang im Kopf herumspukt. Er ist spannend, er ist gut – aber ein Meisterwerk, wie so viele andere Filme aus dieser Schaffensphase Carpenters, ist er nicht. Mehr.

Bild

7/10

Benutzeravatar
jogiwan
Beiträge: 34165
Registriert: So 13. Dez 2009, 10:19
Wohnort: graz / austria

Re: The Fog - Nebel des Grauens - John Carpenter (1980)

Beitrag von jogiwan »

Für mich eine der ersten Genre-Erfahrungen und deswegen hat "The Fog" auch einen besonderen Stellenwert, auch wenn mir bewusst ist, dass er nicht perfekt ist. Wohlfühl-Grusel mit Nostalgie-Bonus und Leuchtturm :nick:
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)

Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
Beiträge: 16843
Registriert: Sa 28. Nov 2009, 08:40

Re: The Fog - Nebel des Grauens - John Carpenter (1980)

Beitrag von Onkel Joe »

@Maulwurf

Schöner Text Maulwurf und ja keine der Figuren hat auch nur ansatzweise tiefe. Aber ich denke der Hauptdarsteller des Films ist der Nebel.
Das Drehbuch ist schmal aber solche Filme gibt es einfach nicht mehr. Top Ausstattung, tolle Kamera, Mega Soundtrack und die Schauspieler sind alle gut.
Im Kino vergehen die etwas mehr als 80 Minuten wie nix, ich mag diesen Film sehr gerne. Irgendwie sogar mehr als Halloween..
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!

Benutzeravatar
ugo-piazza
Beiträge: 9217
Registriert: Sa 26. Dez 2009, 12:40

Re: The Fog - Nebel des Grauens - John Carpenter (1980)

Beitrag von ugo-piazza »

Gestern nach Upgrade auf BluRay mal wieder gesehen. Da es sich ja gestern um einen Sonnabend handelte, erinnerte ich mich daran, wie damals bei der wohl ersten TV-Ausstrahlung an einem späten Sonnabendabend in der ARD mein damals bester Freund und ich den Film sahen, und er sich ein paar mal die Bettdecke über den Kopf zog.

Maulwurfs Kritik über unzureichende Figurencharakterisierung ist sicherlich berechtigt, aber für mich kein Grund, den Film weniger zu schätzen. Ich sehe da einfach mal 90 Minuten nettes Gegrusel, jenseits von nervtötendem Eingeweideweitwurf, und sehe den immer wieder ganz gerne. Nur die Musikauswahl bei KAB dient wohl eher als Einschlafhilfe... :wink:

Benutzeravatar
Maulwurf
Beiträge: 756
Registriert: Mo 12. Okt 2020, 18:11
Wohnort: Im finsteren Tal

Re: The Fog - Nebel des Grauens - John Carpenter (1980)

Beitrag von Maulwurf »

ugo-piazza hat geschrieben:
So 6. Jun 2021, 13:41
Ich sehe da einfach mal 90 Minuten nettes Gegrusel, jenseits von nervtötendem Eingeweideweitwurf [..]
Guter Punkt! Sehr guter Punkt!! :opa: :nick:

Benutzeravatar
ugo-piazza
Beiträge: 9217
Registriert: Sa 26. Dez 2009, 12:40

Re: The Fog - Nebel des Grauens - John Carpenter (1980)

Beitrag von ugo-piazza »

Ich warte ja auch noch immer auf Asylums "The fork - Gabel des Grauens", in dem eine von Uri Geller besessene Gabel durchdreht und auf einer Dinnerparty die anwesenden Gäste einen nach dem anderen ersticht...

Benutzeravatar
sergio petroni
Beiträge: 6289
Registriert: Sa 2. Feb 2013, 20:31
Wohnort: im Schwarzen Wald

Re: The Fog - Nebel des Grauens - John Carpenter (1980)

Beitrag von sergio petroni »

ugo-piazza hat geschrieben:
So 6. Jun 2021, 14:18
Ich warte ja auch noch immer auf Asylums "The fork - Gabel des Grauens"
:D
DrDjangoMD hat geschrieben:„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, doch ach – es wankt der Grund auf dem wir bauten.“

Benutzeravatar
Santini
Beiträge: 5597
Registriert: Do 26. Nov 2009, 16:48

Re: The Fog - Nebel des Grauens - John Carpenter (1980)

Beitrag von Santini »

Bravo, Ausgabe September 1980:

IMG_20210619_0002.jpg
IMG_20210619_0002.jpg (2.44 MiB) 81 mal betrachtet
Bild

Antworten