Angel's Egg - Mamoru Oshii (1985)

Moderator: jogiwan

Antworten
Benutzeravatar
jogiwan
Beiträge: 32720
Registriert: So 13. Dez 2009, 10:19
Wohnort: graz / austria

Angel's Egg - Mamoru Oshii (1985)

Beitrag von jogiwan »

Angel's Egg
01.png
01.png (133.99 KiB) 47 mal betrachtet
Originaltitel: Tenshi no tamago

Herstellungsland: Japan / 1985

Regie: Mamoru Oshii

Darsteller: -

Story:

In einer postapokalyptischen und fast menschenleeren Welt landet eines Tages ein gigantisches Raumschiff, dem ein junges Mädchen entsteigt. Sie trägt ein Ei bei sich, dass sie wie ihren Augapfel hütet und durchstreift die Stadt auf der Suche nach Nahrung, während sie von einem Mann beobachtet wird, der wie ein Krieger erscheint. Zuerst ist das Mädchen distanziert und flüchtet vor den Mann, der wenig später mit einer noblen Geste ihr Vertrauen erlangen kann. Doch die Pläne des Mannes bleiben vage und dennoch ziehen beide weiter durch die Welt voller Trauer und Dunkelheit, ehe ein weiteres Ereignis ihren gemeinsamen Weg beendet.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)

Benutzeravatar
jogiwan
Beiträge: 32720
Registriert: So 13. Dez 2009, 10:19
Wohnort: graz / austria

Re: Angel's Egg - Mamoru Oshii (1985)

Beitrag von jogiwan »

„Angel’s Egg“ ist ja so etwas wie der heilige Gral des Anime und das ist hier nicht nur aufgrund der religiösen Metaphorik ein eigentlich sehr passender Vergleich. Der Streifen von Mamoru „Ghost in the Shell“ Oshii ist wie ein filmisches Rätsel, dass extravagant gezeichnet den Zuschauer in eine düstere Welt entführt. Dabei bleiben Beweggründe und Charaktere rätselhaft und normalerweise finde ich religiöse Bezüge auch nicht so prickelnd. Doch „Angel’s Egg“ ist eines von diesen Werken, die wohl jeder Betrachter aufgrund seines Zugangs zu diesem Thema auf andere Weise deuten kann. Für was der Mann steht ist ja noch relativ klar, jedoch die Bedeutung des Mädchens mit ihrem Ei kann hingegen auf sehr unterschiedliche Weise gedeutet werden. Dazu kommen wunderbare Animationen und das Spiel mit Licht und Schatten, dass hier noch gänzlich ohne CGI die nur spärlich mit Worten unterlegte Handlung begleiten. Herausgekommen sind 70 metaphorische für aufgeschlossene Menschen sehr beeindruckende und lohnende Minuten, die den Zuschauer wohl noch lange über die Sichtung hinaus beschäftigen werden. Schade, dass es der Streifen außerhalb von Japan noch nicht offiziell veröffentlicht wurde. Ein absolut einzigartiger Anime und eine wunderbare Erfahrung, der trotz seiner seltsam anmutenden Thematik von einer größeren Masse entdeckt werden sollte.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)

Antworten