Hausu - Nobuhiko Obayashi (1977)

Moderator: jogiwan

Antworten
Benutzeravatar
jogiwan
Beiträge: 32720
Registriert: So 13. Dez 2009, 10:19
Wohnort: graz / austria

Hausu - Nobuhiko Obayashi (1977)

Beitrag von jogiwan »

Hausu

Bild

Originaltitel: Hausu

Alternativtitel: House

Herstellungsland: Japan / 1977

Regie: Nobuhiko Obyayahi

Darsteller: Kimiko Ikegami, Kumiko Ohba, Yoko Minamida, Fumi Dan, u.a.

Story:

Die sechzehnjährige Oshare (Kimiko Ikegami) hat den Tod ihrer Mutter noch nicht ganz verkraftet, da wird Sie auch schon mit der neuen Liebhaberin ihres Vaters konfrontiert. Zusammen mit 6 Schulfreundinnen beschließt sie auszureißen um die Schulferien im abgelegenen Landhaus ihrer Tante zu verbringen. Die an den Rollstuhl gefesselte Tante ist sehr angetan von den jungen Mädchen. Doch die seltsamen Vorfälle häufen sich und als sich die Tante und das Haus als menschenfressende Dämonen entpuppen, ist es für die Schulfreundinnen bereits zu spät... (Quelle: ofdb.de)
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)

Benutzeravatar
jogiwan
Beiträge: 32720
Registriert: So 13. Dez 2009, 10:19
Wohnort: graz / austria

Re: House - Nobuhiko Obayashi (1977)

Beitrag von jogiwan »

Frage an den Genrefan: Welcher Film beginnt als zuckersüßes Teenie-Drama vor gemalten Kulissen, entwickelt dann eine gruselige Haunted-House-Thematik und endet dann als surrealen Alptraum und ist dabei die ganze Zeit gleichzeitig quietschbunt, grell-psychedelisch, brutal-blutig und comichaft-überdreht, dass man ihn keine Sekunde lang Ernst nehmen kann? Keine Ahnung? Doch! Dieses cineastische Kinderüberraschungsei von Nobuhiko Obayashi aus dem Jahre 1977 lautet auf den Namen “Hausu” und topt wohl alles, was ihr bisher gesehen mit Leichtigkeit. Vergesst wirklich alles, was ihr bisher über weirdes Asia-Kino gesehen, gelesen oder gehört habt und holt euch diese Achterbahnfahrt. Der Film ist definitiv ein kultiges und einzigartiges Filmvergnügen, dass sich selbst und den Zuseher keine Sekunde lang Ernst nimmt. Mir fiele jetzt auch spontan kein ähnliches oder gar vergleichbares Werk ein. Ein absurder Trip auf Zelluloid, der absolut keine Rücksicht auf irgendwelche Konventionen, Richtlinien, geschweige denn irgendwelche Sehgewohnheiten nimmt. “Hausu” überfordert den Zuseher mit all seinen Einfällen und optischen Raffinessen und lässt ihn doch begeistert zurück. Ein bisserl irre sollte man schon sein… aber sind wir nicht alle ein bisschen Bluna? :thup:
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)

Benutzeravatar
Arkadin
Beiträge: 9599
Registriert: Do 15. Apr 2010, 21:31
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: House - Nobuhiko Obayashi (1977)

Beitrag von Arkadin »

Ach Mensch, Jogi! Was soll man nach dieser absolut treffenden und auf den Punkt gebrachten Review noch schreiben? Am Besten nur, dass ich den einst auf den Japanischen Filmfestival in Hamburg auf der großen Leinwand gesehen habe und mich fragte, ob ich schon betrunken war oder der Film mit bewußtseinserweiternden Substanzen gespickt. Ich weiß nicht, wie der auf dem Bildschirm rüber kommt, auf der Leinwand ist das ein ziemlich Trip.
Muss man sich aber drauf einlassen, da der Film sich konsequent zwischen alle Stühle setzt und sein eigenes Ding durchzieht. Ein Sinn für höheren Blödsinn sollte man schon mitbringen...
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience

Benutzeravatar
Adalmar
Beiträge: 5748
Registriert: Do 12. Mai 2011, 19:41

Re: House - Nobuhiko Obayashi (1977)

Beitrag von Adalmar »

House (Nobuhiko Obayashi) Japan 1977
Sieben Schulmädchen (mit so verschiedenen Vorlieben wie Kampfkunst, Musik oder auch einfach nur Essen), eine seltsame Tante, eine sehr flauschige Katze namens "Schneeflocke", jede Menge Hexerei und ein menschenfressendes Haus: Das sind die Hauptzutaten für "House", einen kreativen Exzess, den ich jedem Freund ungewöhnlicher (Genre-)Filme (ich nenne etwa "Valerie - Eine Woche voller Wunder") nur wärmstens ans Herz legen kann. Obayashi fährt so gut wie alles auf, um lange vor dem CGI-Zeitalter Effekte zu schaffen, die man heute eben nur noch mit CGI für möglich halten würde. Alle möglichen fliegenden Gegenstände werden liebevoll ins Bild einkopiert, hoffnungslos romantische Matte-Paintings schmachten im Hintergrund und um einen Vorgang als irreal zu markieren, wird auch schon mal die Bildrate erheblich reduziert, so dass es zu einer seltsamen Ruckelei kommt. Herzlose Menschen würden diese Effekte als billig oder sonstwie lächerlich schmähen, aber Obayashi ist in seinem spielerischen Umgang mit dem Medium Film dermaßen wagemutig und konsequent, dass man mit einer gewissen rezeptiven Abenteuerbereitschaft sich bald gerne auf das Spiel einlässt und "House" als liebenswerte, skurrile Film-Eskapade mit Seltenheitswert zu schätzen lernt. 8/10
Bild
新 世 紀 エ ヴ ァ ン ゲ リ オ ン

Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
Beiträge: 29354
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 23:13
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Kontaktdaten:

Re: House - Nobuhiko Obayashi (1977)

Beitrag von buxtebrawler »

Ist mutmaßlich am 16.08.2019 bei Rapid Eye Movies auf Doppel-Blu-ray oder als Blu-ray/DVD-Kombination erschienen:

Bild
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.
Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!
Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record)

Benutzeravatar
jogiwan
Beiträge: 32720
Registriert: So 13. Dez 2009, 10:19
Wohnort: graz / austria

Re: House - Nobuhiko Obayashi (1977)

Beitrag von jogiwan »

jogiwan hat geschrieben:Frage an den Genrefan: Welcher Film beginnt als zuckersüßes Teenie-Drama vor gemalten Kulissen, entwickelt dann eine gruselige Haunted-House-Thematik und endet dann als surrealen Alptraum und ist dabei die ganze Zeit gleichzeitig quietschbunt, grell-psychedelisch, brutal-blutig und comichaft-überdreht, dass man ihn keine Sekunde lang Ernst nehmen kann? Keine Ahnung? Doch! Dieses cineastische Kinderüberraschungsei von Nobuhiko Obayashi aus dem Jahre 1977 lautet auf den Namen “Hausu” und topt wohl alles, was ihr bisher gesehen mit Leichtigkeit. Vergesst wirklich alles, was ihr bisher über weirdes Asia-Kino gesehen, gelesen oder gehört habt und holt euch diese Achterbahnfahrt. Der Film ist definitiv ein kultiges und einzigartiges Filmvergnügen, dass sich selbst und den Zuseher keine Sekunde lang Ernst nimmt. Mir fiele jetzt auch spontan kein ähnliches oder gar vergleichbares Werk ein. Ein absurder Trip auf Zelluloid, der absolut keine Rücksicht auf irgendwelche Konventionen, Richtlinien, geschweige denn irgendwelche Sehgewohnheiten nimmt. “Hausu” überfordert den Zuseher mit all seinen Einfällen und optischen Raffinessen und lässt ihn doch begeistert zurück. Ein bisserl irre sollte man schon sein… aber sind wir nicht alle ein bisschen Bluna? :thup:
Nohubiko Obayashis „Hausu“ ist wirklich ein ziemlicher Trip und auch erneute Sichtung auf Blaustrahl bestätigt mühelos meine obigen Worte zu diesem ungewöhnlichen Streifen, der wie ein bonbonfarbener (Alb-)Traum daherkommt. Der mit allerlei optischen Einfällen überladene Streifen ist ein Genuss für aufgeschlossene Zuschauer, die sich hier an einem Füllhorn von Ideen erfreuen können, die mit einer Geschichte über eine Gruppen Jugendlicher in einem mysteriösen Haus zusammengehalten werden. Vom Kochbären in der Nudelküche über menschenverschlingendes Bettzeug bis hin zum Pony beim Schuster kommt man aus dem Staunen nicht heraus und da spielt es auch keine Rolle, dass so etwas wie ein Spannungsbogen gar nicht vorhanden ist und sich die Geschichte auch niemals ernst nimmt. Ein wahrhaft wunderbarer Film, der mit wohl nichts zu vergleichen ist.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)

Benutzeravatar
karlAbundzu
Beiträge: 6328
Registriert: Fr 2. Nov 2012, 20:28
Kontaktdaten:

Re: Hausu - Nobuhiko Obayashi (1977)

Beitrag von karlAbundzu »

Die heranwachsende Schülerin Oshare freut sich auf den Sommerurlaub mit ihrem Vater. Der allerdings präsentiert die neue Frau an seiner Seite, was Oshare nicht gut findet. Ihre sechs Freundinnen freuen sich auf das Ferienlager mit dem coolen Lehrer. Das wird leider kurzfristig abgesagt. So lädt Oshare ihre Clique zu ihrer Tante in ein einsames großes Haus ein. Tantchen freut sich so viel junges Blut und Fleisch im Haus zu haben. Sobald verspeist, bringt es ihr doch neue Energie. Denn eigentlich ist Tantchen schon lange drüber, lebt sie doch nur noch, da sie auf ihren Geliebten, der aus dem Krieg (der lange vorbei ist) wieder kommen soll.
Also haben wir hier ein Familiendrama, ein bisschen Coming of age, ein bißchen Hanni und Nanni und fünf Freunde dazu. Und eben Horror: Vampir-Poltergeist-Effekte, Haus-Horror!
Aber eigentlich ein durchgeknallter Ritt durchs Hinterland japanischer Psychedeliker.
Die Personen sind glatte Bilder, die Effekte hinreißend, die Musik toll, was da passiert, weht den Bürgern vom spitzen Kopf den Hut. Ich staunte und lachte und will niemals eine dicke weiße Katze haben.
Wirklich einzigartig. In einzelnen Bildern wurde ich an Lynch und Kirberg erinnert.
Ein Feiern des Lebens und des Sterbens. Ein Abgesang auf die konventionelle Zweierbeziehung. Oder so.
Unbedingte Empfehlung!
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.

Benutzeravatar
sid.vicious
Beiträge: 866
Registriert: Sa 26. Jun 2010, 11:16
Wohnort: Bochum

Re: Hausu - Nobuhiko Obayashi (1977)

Beitrag von sid.vicious »

Wenn man eh etwas neben der Mainstream-Spur und noch ein kleines bisschen mehr gaga ist, dann verliebt man sich zwangsläufig in diesen wirklich tollen Film. Schön!
Bild

Benutzeravatar
Arkadin
Beiträge: 9599
Registriert: Do 15. Apr 2010, 21:31
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Hausu - Nobuhiko Obayashi (1977)

Beitrag von Arkadin »

Ich kannte den ja schon vom Japan Filmfest in Hamburg vor 10 oder 12 16 (!) Jahren. Da lief der noch von 35mm! Ich wusste also, was auch mich zukommt und habe das natürlich genossen. Die Vorstellung war für die Umstände (obskures Japanisches Zeugs mit Untertiteln, Sonntagabend, Corona) gute besucht und nach der Vorstellung habe ich mich noch mit jemanden unterhalten, der extra aus Oldenburg angereist war und den Film jetzt das 4te Mal gesehen hatte. :thup:
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience

Antworten