Robo Vampire - Joe Livingstone (1988)

Moderator: jogiwan

Antworten
Benutzeravatar
horror1966
Beiträge: 5597
Registriert: Mo 7. Jun 2010, 01:46
Wohnort: Hildesheim

Robo Vampire - Joe Livingstone (1988)

Beitrag von horror1966 »

robo-vampire-movie-poster.jpg
robo-vampire-movie-poster.jpg (88.35 KiB) 44 mal betrachtet



Robo Vampire
(Robo Vampire)
mit Robin MacKay, Nian Watts, Harry Myles, Joe Browne, Nick Norman, George Tripos, David Borg, Diana Byrne, Alan Drury
Regie: Godfrey Ho
Drehbuch: William Palmer
Kamera: Anthony Mang
Musik: Alan Wilson
Ungeprüft
USA / Hongkong / 1988

Rauschgiftagent Tom Wilde wird bei einem Einsatz erschossen. Durch ein Experiment kommt er als Android-Roboter zurück und nimmt den Kampf gegen den Rauschgiftboss Mr. Young auf. Die Belohnung für seinen erfolgreichen Kampf bedeutet für Tom Wilde sein Leben.


Als bekennender Fan von Trashfilmen habe ich in den letzten Jahren schon einige Werke gesehen, die mich richtiggehend begeistert haben, aber was Regisseur Godfrey Ho hier abgeliefert hat, sprengt eigentlich jeden Rahmen und das ist absolut positiv gemeint. Hier wurde eine vollkommen hanebüchene Story auf so abstruse Art umgesetzt, das man über die gesamte Laufzeit gegen die Tränen ankämpfen muss, die einem vor lachen in die Augen steigen. Insbeondere die Filme, in denen eigentlich gar nichts Positives zu finden ist, bereiten dem geneigten Trash-Fan das größte Vergnügen und "Robo Vampire" fällt ganz eindeutig in diese Kategorie. Von der ersten bis zur letzten Minute werden die Lachmuskeln des Zuschauers extrem strapaziert, wobei das Geschehen einen solch naiven Charme versprüht, das man diesen Film einfach lieben muss.

Was sofort auffällt, ist die grottenschlechte deutsche Synchronisation, denn die deutschen Synchronstimmen würden jeder Porno-Billig-Produktion zu ungeahnten Ehren verhelfen, so das allein schon diese eine Sache zu einem äusserst vergnüglichen Film-Erlebnis beitragen würde. Nun handelt es sich hierbei aber noch längst nicht um das einzige Highlight eines Filmes, der auch in allen anderen Belangen an postivem Dilletantismus nur schwerlich zu überbieten ist. Wäre da doch beispielsweise die Darsteller-Riege, die ausnahmslos aus vollkommem talentbefreiten Zonen besteht, die aber für die hier erzählte Geschichte nahezu perfekt gecastet wurden und mit ihren üblen Darstellungen zu einem fantastischen Trash-Erlebnis beitragen. Selten hat man ein so ungelenk-und hölzern agierendes Schauspieler-Ensemble gesehen, das wohl noch nicht einmal in einer Dayly Soap unterkommen würde. Zum grandiosen Schauspiel gesellen sich fast zwangsläufig schon erstklassige und tiefergehende Dialoge, die an Sinnfreiheit kaum zu übertreffen sind und den Unterhaltungswert noch einmal zusätzlich in ungeahnte Höhen treiben.

Doch im Prinzip ist schon die Story an sich so dermaßen skurril und abgedreht, das man hier selbst ohne Ton eine Menge Freude haben würde, ein Höhepunkt des Geschehens ist ganz eindeutig der an "Robocop" erinnernde Kampfroboter, dessen "Ummantelung" so niedlich erscheint, das man sich vor lachen fast in die Ecke schmeißen möchte, doch der absolute Oberhammer sind die sogenannten Vampire, mit denen man hier konfrontiert wird. Sind die Blutsauger schon rein optisch ein grotesker Höhepunkt, so wird dies noch durch ihre Bewegungsabläufe vollkommen in den Hintergrund gerückt, denn hüpfen die drolligen Viecher doch mit vor der Brust verschränketen Armen wie sackhüpfende Kängurus durch die Gegend, die sich anscheinend in einem Drogenrausch befinden. Ganz nebenbei verfügen sie dabei aber auch noch über diverse Kampfsport-Fähigkeiten, die ihnen in Nahkämpfen zugute kommen. Und so kann man sich sicherlich gut vorstellen, das man hier etliche kuriose Passagen zu sehen bekommt, deren Unterhaltungswert teilweise in astronomische Höhen schnellt. Dazu zählen beispielsweise auch die Szenen, in denen Menschen durch Schußwechsel getötet werden, aber man weder Einschußstellen geschweige denn Blut zu sehen bekommt, obwohl die Getöteten eigentlich von etlichen Kugeln durchsiebt sein müssten.

Insgesamt gesehen offenbart sich hier Trash in absoluter Reinkultur, an dem man als Fan des Sub-Genres seine helle Freude haben wird. Manche Filme sind wirklich so grottenschlecht, das sie schon wieder fast genial erscheinen und "Robo Vampire" ist definitiv ein solcher Film. Eine Trash-Granate sondergleichens, in der aber auch rein gar nichts zusammenpasst, die Geschichte aber insbesondere daraus ihren ganz besonderen Reiz bezieht und dabei einen naiven Charme entwickelt, dem man einfach erliegen muss.


Fazit:


Wer ein Faible für Trashfilme hat, wird diesen Film lieben, denn hier wird einfach alles geboten, was diese Film-Gattung so auszeichnet. Eine haarsträubende Geschichte, deren Umsetzung man nicht dilletantischer hätte gestalten können, extrem schlechte Darsteller, eine Synchronisation, die diese bezeichnung eigentlich gar nicht verdient und Vampire, die den totalen Höhepunkt eines Werkes darstellen, das ganz generell mit etlichen Highlights gespickt ist und eigentlich einen "Trash-Oscar" verdient hätte, so das man letztendlich nur zu einer Wertung gelangen kann, nämlich...


10/10 Punkten auf der Trash-Punkte Skala.
Big Brother is watching you

Benutzeravatar
McBrewer
Beiträge: 2966
Registriert: Do 24. Dez 2009, 20:29
Wohnort: VORHARZHÖLLE
Kontaktdaten:

Re: Robo Vampire

Beitrag von McBrewer »

Bild

Es gibt ja "guten" Trash, gewolten - aber nicht gekonnten Trash und dann noch richtige Grütze.
Die ROBO VAMPIRE gehen für mich zu ersten Gattung. Kostüme, Schauspieler, Synchro - alles ist gar himmelschreiend. ABER :opa: die asiatisch-amerikanischen Macher haben sich doch auch etwas Mühe gegeben. Und auch hier wird es selten bis kaum langweilig. Das ist doch dann auch einer der wichtigsten Aspekte solcher "Klabauterfilme", das immer irgendetwas passiert & der Zusschauer nach 90min. fragend da sitzt "WTF?!" :o :kicher:

Eine Sache noch, die man mal recherchieren sollte: die Sache mit den hüpfenden Vampiren im Asiatischen Raum ist mir schon in Kung-Fu Zombie vs. Tigerkralle und "Rigor Mortis" aufgefallen. Steckt dahinter mehr als nur eine lustige Fortbewegung ?
Bild

Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
Beiträge: 16420
Registriert: Sa 28. Nov 2009, 08:40

Re: Robo Vampire

Beitrag von Onkel Joe »

@Mc Brewer Sollte dir dieser Film hier gefallen haben besorge dir "Kung Fu Zombie" ( ohne die Tigerkralle). Der hat noch einiges mehr an hüpfenden Vampiren zu bieten und geht auch ordentlich rund.
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!

Benutzeravatar
Arkadin
Beiträge: 9599
Registriert: Do 15. Apr 2010, 21:31
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Robo Vampire

Beitrag von Arkadin »

McBrewer hat geschrieben: Eine Sache noch, die man mal recherchieren sollte: die Sache mit den hüpfenden Vampiren im Asiatischen Raum ist mir schon in Kung-Fu Zombie vs. Tigerkralle und "Rigor Mortis" aufgefallen. Steckt dahinter mehr als nur eine lustige Fortbewegung ?
Ja: https://de.wikipedia.org/wiki/Jiang_Shi

Die chinesischen Vampire hüpfen alle, das kommt aus der chinesischen Mythologie (siehe Wiki-Link) und liegt daran, dass die Leichenstarre eingesetzt hat und die halt schon steif sind. Da ist dann nix mehr mit elegantem Schlendern.
Früher war mehr Lametta
***************************************************************************************
Filmforum Bremen
Weird Xperience

Benutzeravatar
McBrewer
Beiträge: 2966
Registriert: Do 24. Dez 2009, 20:29
Wohnort: VORHARZHÖLLE
Kontaktdaten:

Re: Robo Vampire

Beitrag von McBrewer »

Onkel Joe hat geschrieben:@Mc Brewer Sollte dir dieser Film hier gefallen haben besorge dir "Kung Fu Zombie" ( ohne die Tigerkralle). Der hat noch einiges mehr an hüpfenden Vampiren zu bieten und geht auch ordentlich rund.
Danke für den Tipp. Nun "gefallen" ist schlecht ausgedrückt. ROBO VAMPIRE hat mich halt zum richtigen Zeitpunkt in der richtigen Verfassung mit den richtigen Leuten halt gut unterhalten ;)
Das kann auch durchaus mal anders Enden (wie z.B. bei dem langweiligen "Kung Fu vs. Tigerkralle", der mich da auf dem falschen Fuß erwischt hatte und nicht mehr als ein müdes lächeln hervorzauberte)
Die hüpfenden Untoten/Blutsauger wirken halt her befremdlich & erheiternd :lol:

Arkadin hat geschrieben:
McBrewer hat geschrieben: Eine Sache noch, die man mal recherchieren sollte: die Sache mit den hüpfenden Vampiren im Asiatischen Raum ist mir schon in Kung-Fu Zombie vs. Tigerkralle und "Rigor Mortis" aufgefallen. Steckt dahinter mehr als nur eine lustige Fortbewegung ?
Ja: https://de.wikipedia.org/wiki/Jiang_Shi

Die chinesischen Vampire hüpfen alle, das kommt aus der chinesischen Mythologie (siehe Wiki-Link) und liegt daran, dass die Leichenstarre eingesetzt hat und die halt schon steif sind. Da ist dann nix mehr mit elegantem Schlendern.
Und auch hier, danke für den Link. Interessant & einleuchtend, auf jedenfall halt was gänzlich anderes gegenüber unserer Westlichen Popkultur
Bild

Benutzeravatar
karlAbundzu
Beiträge: 6328
Registriert: Fr 2. Nov 2012, 20:28
Kontaktdaten:

Re: Robo Vampire - Godfrey Ho (1988)

Beitrag von karlAbundzu »

Wieder mal: Das Forum mit dem Bildungsauftrag!
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.

Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
Beiträge: 16420
Registriert: Sa 28. Nov 2009, 08:40

Re: Robo Vampire - Godfrey Ho (1988)

Beitrag von Onkel Joe »

Zu diesem Film soll es wohl ein NTSC Tape geben und angeblich wurde ein Exemplar mal bei Ebay für 1300 Dollar verkauft! Ich habe das selber nur gehört aber in heutigen Zeiten ist ja irgendwie alles möglich.
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!

Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
Beiträge: 29354
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 23:13
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Kontaktdaten:

Re: Robo Vampire - Joe Livingstone (1988)

Beitrag von buxtebrawler »

Erscheint voraussichtlich am 04.12.2020 bei Mr. Banker noch einmal zusammen mit Teil 2 auf DVD:

Bild
Cover A

Bild
Cover B

Achtung: Es bestehen Bootleg-Gerüchte!
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.
Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!
Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record)

Antworten