Back from the Dead - Craig Godfrey (1997)

Moderator: jogiwan

Antworten
Benutzeravatar
jogiwan
Beiträge: 32752
Registriert: So 13. Dez 2009, 10:19
Wohnort: graz / austria

Back from the Dead - Craig Godfrey (1997)

Beitrag von jogiwan »

Back from the Dead
01.jpg
01.jpg (15.95 KiB) 58 mal betrachtet
Originaltitel: Back from the Dead

Herstellungsland: Australien / 1997

Regie: Craig Godfrey

Darsteller: Tim Aris, Genevieve Morris, John Xintavelonis, Josephine Lee, Chris Baz

Story:

Der grobschlächtige Corbel und seine Freundin Ruby arbeiten für einen dubiosen Arzt mit Nazi-Vergangenheit an dessen seltsamen Experimenten mit Hypnose. Das hat zur Folge, dass nach mehreren Sitzungen der Geist des Massenmörders und Kannibalen Kavendish von den Schlachthausmitarbeiter Besitz ergreift, der knapp eineinhalb Jahrhunderte davor am selben Ort eine Spur des Grauens hinterlassen hat. Als der friedliche Corbel zunehmend Gewaltfantasien und Lust am rohen Fleisch entwickelt, bleibt das auch seiner Freundin nicht verborgen und als dieser auf Rubys resolute und verhasste Mutter trifft, eskaliert die Lange völlig und es kommt zum blutig-brachialen Showdown.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)

Benutzeravatar
jogiwan
Beiträge: 32752
Registriert: So 13. Dez 2009, 10:19
Wohnort: graz / austria

Re: Back from the Dead - Craig Godfrey (1997)

Beitrag von jogiwan »

Im wahrsten Sinne des Wortes völlig verkackte Splatterkomödie aus Down Under, der wohl gerne in Peter Jacksons „Bad Taste“-Fußstapfen treten möchte und dabei gerade einmal das Niveau von Jochen Taubert erreicht. „Back from the Dead“ mit seinen beiden Handlungssträngen, dem seltsamen Humorverständnis und den herben Splattereien könnte ja genauso gut von dem deutschen Filmemacher stammen und macht auch annähernd gleich viel Spaß. Geschmacklosigkeiten gibt es am laufenden Band und dennoch zündet kein einziger Gag und auch die Splattereinlagen, die überraschend gut gemacht sind, können nicht darüber hinwegtäuschen, dass hier auf einem völlig pubertären Level agiert wird. Eigentlich hatte ich auch schon nach fünf Minuten keine Lust mehr und hab mich mit meinem unverbesserlichen Optimismus noch tapfer durch den Rest gekämpft. Die Dragon-DVD bietet den Streifen im englischen Original mit deutschen Untertiteln, wobei hier die Dialoge wahlweise sehr frei oder gleich gar nicht übersetzt wurden. Insgesamt betrachtet ein Film für die Tonne, oder unverbesserliche Leutchen wie mich, die bereit sind, wertvolle Lebenszeit für so einen Mist zu opfern.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)

Antworten