Die fabelhafte Welt der Amélie - Jean-Pierre Jeunet (2001)

Moderator: jogiwan

Benutzeravatar
Maulwurf
Beiträge: 114
Registriert: Mo 12. Okt 2020, 18:11
Wohnort: Im finsteren Tal

Re: Die fabelhafte Welt der Amélie - Jean-Pierre Jeunet (2001)

Beitrag von Maulwurf »

Ich finde den Typen einfach unsympathisch. Nach meinem Empfinden hockt er sich überheblichst auf einen ganz hohen Thron und schaut auf einen kleinen und dümmlichen Film, der ihn intellektuell komplett unterfordert. Wie gesagt, mein Empfinden. Ich hab nach ein paar Minuten ausgemacht, weil ich ihn einfach nicht mehr ertragen habe, und das sinnlose Gebashe noch viel weniger.

Auch wenn die AMÉLIE-Sichtung rund 20 Jahre her ist, damals fand ich den FIlm ausgesprochen liebreizend. Das was Jogiwan postet, unterschreibe ich sofort:
jogiwan hat geschrieben:
Mi 18. Nov 2020, 14:54
Das war der richtige Film zur richtigen Zeit mit der Mischung aus Leichtigkeit mit schrägen Untertönen und französischem Flair - ein sentimental-lustiger Unterhaltungsfilm, aus dem jeder irgendwie etwas herausnehmen kann und im Grunde stets positiv bleibt.
Und bezüglich Bava oder Argento:
McBrewer hat geschrieben:
Mi 18. Nov 2020, 17:41
Aber wie auch Salvatore schrüb, sich an den bekannten Werken dermaßen abzuarbeiten macht auch nicht wirklich viel Spaß. Hatte er eigentlich mal einen Bava oder Argento Film "erklärt" ?
Da müsste er sich mit Rezensenten wie Kessler, Stiglegger, Curti, Thrower, usw. auseinandersetzen, und das würde ihn glaube ich eher überfordern. Die heutzutage als "Nischenfilme" :roll: bezeichneten Filme haben bei Fans und Kritikern zum Teil ein ganz anderes Standing und ein wesentlich tiefere Verankerung in der Wahrnehmung. Die meisten Leute die ich persönlich oder virtuell kenne, die sich mit etwa dem europäischen Genrekino der 60er und 70er auseinandersetzen, tun dies auf sehr hohem Niveau. Da sind in Text und Rede Verweise quer durch das gesamte Schaffen eines Regisseurs, Darstellers, Kameramanns oder Komponisten keine Seltenheit, genauso wie viele ihre Sekundärliteratur ganz gut kennen und Produktionsbedingungen oder -umstände eines entsprechenden Klassikers relativ problemlos abrufen können. Solch einen Film zu zerreißen würde eine gründliche Beschäftigung mit der Materie erfordern, und ehrlich gesagt sehe ich diese Beschäftigung bei dem Mann nicht ...

Benutzeravatar
ugo-piazza
Beiträge: 8694
Registriert: Sa 26. Dez 2009, 12:40

Re: Die fabelhafte Welt der Amélie - Jean-Pierre Jeunet (2001)

Beitrag von ugo-piazza »

Maulwurf hat geschrieben:
Do 19. Nov 2020, 11:54
Ich finde den Typen einfach unsympathisch. Nach meinem Empfinden hockt er sich überheblichst auf einen ganz hohen Thron und schaut auf einen kleinen und dümmlichen Film, der ihn intellektuell komplett unterfordert.
Da bin nach Verschwendung von 15 Minuten Lebenszeit voll bei dir.

Dabei hätte mir das doch von vornherein klar sein müssen, denn

a) man hüte sich grundsätzlich vor Leuten, die zweireihige Sakkos tragen :angst:

b) Anal-ysen sind prinzipiell für'n Arsch :wink:

Antworten